1. Grevenbroich

Schnelle Hilfe nach Unfall rettet Leben

Retter eilen vom Brandalarm zum Verkehrsunfall : Schnelle Hilfe rettet Leben

Gleich zwei Einsätze in weniger als einer Stunde forderten die Kräfte der Grevenbroicher Feuerwehr am Mittwochnachmittag. Dabei retteten die Einsatzkräfte auf der A 540 einen verunfallten Pkw-Fahrer. Er war vermutlich nach einem medizinischen Notfall in Fahrtrichtung Jüchen in die Leitplanken gefahren und nicht mehr ansprechbar. Ein Brandalarm in einem Gewerbebetrieb an der Rudolf-Diesel-Straße in Wevelinghoven hatte sich kurz zuvor als technische Störung der Brandmeldeanlage entpuppt.

Gegen 16.15 hatte die Kreisleitstelle die Kräfte der Grevenbroicher Wehr zunächst zu einem Brandmeldealarm in den Ortsteil Wevelinghoven entsandt. Bei der Kontrolle des betroffenen Gebäudes stellte sich aber heraus, dass es zu keinem Brandgeschehen gekommen war. Rund 30 Minuten nach dem Alarm war der Einsatz beendet und alle Kräfte konnten wieder einrücken.

Nur Minuten später folgte gegen 16.50 Uhr der nächste Einsatz. Auf der Aluminiumstraße, Höhe Kreisverkehr zur Autobahn, war ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gemeldet. Als die alarmierten Retter kurz darauf an der Einsatzstelle eintrafen stellte sich jedoch heraus, dass es kurz hinter dem Beginn der A 540 in Fahrtrichtung Jüchen zu einem Alleinunfall eines Pkw gekommen war.

  • ⇥Foto: Feuerwehr Jüchen
    Verkehrsunfall auf der K10 bei Wevelinghoven : Schwerverletzten aus Auto geschnitten
  • Fahrzeuge der Feuerwehr Grevenbroich an der
    Große Rauchwolke über Wevelinghoven : Brand in Gartenlaube
  • Die Feuerwehr wurde zu einem ungewöhnlichen
    ABC-Alarm in der Südstadt : Ein Sturm im Wasserfass

Bei der Kontrolle des Fahrzeuges fanden die Retter darin einen nicht mehr ansprechbaren Fahrer vor, der mit seinem Wagen vermutlich nach einem medizinischen Notfall ohne Fremdeinwirkung in die Leitplanken gefahren war.

Aufgrund der Dringlichkeit befreiten die Helfer den Mann unmittelbar aus dem Fahrzeug und übernahmen bis zum Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt lebensrettende Sofortmaßnahmen. Anschließend übergaben sie den Verunfallten an die Kräfte des Rettungsdienstes, die den Fahrer zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus transportierten.

Weitere Maßnahmen oder Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr waren nicht erforderlich. Zur Höhe des Schadens am Fahrzeug kann die Feuerwehr keine Aussagen machen. Während des Einsatzes der hauptamtlichen Kräfte beim Verkehrsunfall stellten Angehörige der ehrenamtlichen Löscheinheiten Stadtmitte und Wevelinghoven auf der Hauptwache den Grundschutz fürs Stadtgebiet sicher.

(-ekG.)