Der neue Dezernent Arno Jansen wendet sich klar gegen alle „Heißdüsen“ und Populisten

Grevenbroich · Am Mittwoch übernahm Arno Jansen als neuer Dezernent die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Claus Ropertz. Mit der immer wieder zu hörenden These, mit seiner Wahl sei es nur darum gegangen, einen verdienten Partei-Kämpen abzusichern, macht der ehemalige Neusser SPD-Landtags-Kandidat argumentativ kurzen Prozess.

 „Ich lebe sehr gern in der Region. An den Sachen, die unsere Region ausmachen, da habe ich auch Spaß dran“, strahlt Arno Jansen, der neue Dezernent im Rathaus: Das Schützenwesen (in Weckhoven und in Neuss), das Winterbrauchtum und der Fußball („Block 44“ bei der „Fortuna“) gehören zu seiner Freizeit. Sein großes Hobby aber ist das Tauchen. Entweder im Sandhofsee in Neuss oder in den eher ruhigen Destinationen in Ägypten. Und gerade da stelle er immer wieder fest: „Da, wo viel Leben sein müsste, ist immer weniger Leben.“ Deshalb engagiert er sich auch bei „Sea Sepherd“, einer Organisation, die sich für den Artenschutz in den Weltmeeren einsetzt.

„Ich lebe sehr gern in der Region. An den Sachen, die unsere Region ausmachen, da habe ich auch Spaß dran“, strahlt Arno Jansen, der neue Dezernent im Rathaus: Das Schützenwesen (in Weckhoven und in Neuss), das Winterbrauchtum und der Fußball („Block 44“ bei der „Fortuna“) gehören zu seiner Freizeit. Sein großes Hobby aber ist das Tauchen. Entweder im Sandhofsee in Neuss oder in den eher ruhigen Destinationen in Ägypten. Und gerade da stelle er immer wieder fest: „Da, wo viel Leben sein müsste, ist immer weniger Leben.“ Deshalb engagiert er sich auch bei „Sea Sepherd“, einer Organisation, die sich für den Artenschutz in den Weltmeeren einsetzt.

Foto: KV./Gerhard P. Müller

„Ich habe eine gute Ausbildung. Ich bin gut vernetzt mit allen Spitzenverbänden. Und ich kenne mich in meinem Aufgabenbereich ganz gut aus“, betont er gelassen. Und weckt Erwartungen auf einen schnellen und gelungenen Einstieg.

Hilfreich ist dabei sicherlich eine für den öffentlichen Dienst seltene Übergangszeit, in der Jansen zusammen mit Ropertz auf „Kennenlern-Tour“ gehen konnte. Vor allem auf den Feuerwachen habe er sich genau umgesehen. So weiß er, dass in Gustorf und Hemmerden bauliche Veränderungen auf Erledigung warten. „Das sind schon Herausforderungen“, kommentiert er.

Auch im Februar will er weiter unterwegs sein. So will er zum Beispiel beim OSD mit auf Streife gehen. Konkret ist er verantwortlich für die Bereiche Ordnung, Recht und Feuerschutz. Später soll die Kämmerei dazukommen.

Ausgerechnet ein Neusser auf einem so wichtigen Posten im Grevenbroicher Rathaus, mag mancher denken. „Wir haben eine gute Zusammenarbeit im Rhein-Kreis. Da will keiner keinem die Butter vom Brot nehmen. Konkurrenz sehe ich da nicht.“ Es gebe vielmehr zum Beispiel im Bereich der Gewerbeansiedlung Übereinkünfte, „sich nicht gegenseitig zu kannibalisieren“. Und es gebe gemeinsame Aufgaben und Probleme, wie den Fachkräftemangel.

Arno Jansen, der sich als „rheinischen Jung“ bezeichnet (Mitglied und Dauerkarten-Inhaber bei „Fortuna“ Düsseldorf mit einer Vorliebe für topmoderne „Happy Socks“), kann sich aufregen über Unzulänglichkeiten („Da kann ich nicht so gut drauf.“), schätzt ein offenes Wort und betont, „mit Gelassenheit ausgestattet“ zu sein („Immer zweimal durchatmen.“).

„Abturnend“ findet Jansen auch Politiker, die populistisch unterwegs sind und kurzfristigen Schlagzeilen hinterherjagen. Diese Populisten gebe es „in mehreren Parteien“.

Lob hat er für Olaf Scholz: „Ich kann besser schlafen, wenn der Bundeskanzler sich dreimal absichert. Das ist mir deutlich lieber als diese Heißdüsen, die jeden zweiten Tag neue Weisheiten verkünden.“

(Gerhard P. Müller)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Zeugen gesucht!
Senior wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt Zeugen gesucht!
Aus dem Ressort