1. Jüchen

Wettbewerb der CDU Jüchen: Verteilerkästen anmalen.

Wettbewerb : Wer gestaltet Jüchen bunt und künstlerisch?

Jüchen soll bunter werden. Das haben sich die Junge Union und die CDU auf die Fahne geschrieben. Wie das funktionieren soll? Die langweiligen Verteilerkästen sollen angemalt werden – und da kann jeder mitmachen und sogar noch gewinnen!

„Mitmachen kann jeder von 0 bis 100“, lacht CDU-Vorsitzender Ralf Cremers. Denn Vorgaben gibt es nicht viele: Auf die Verteilerkästen kann gemalt werden, was schön ist. „Uns ist aber wichtig, dass die Bilder weder werblich noch politisch sind! Das hat beides nichts auf den Kästen zu suchen“, erklärt Cremers gemeinsam mit den Junge-Union-Politikern Justin Krönauer und Raveena Babu.

Die Vorschläge können bis zum 31. Dezember an cdu.juechen@web.de gesendet werden. Aus den Vorschlägen sucht die Jury die ersten Plätze aus und belohnt diese auch noch mit einem Preisgeld (der erste Platz erhält 300 Euro). Eine weitere gute Nachricht: Die Materialkosten werden für die Gewinner ebenfalls übernommen. „Wir freuen uns aber, wenn nicht nur die ersten Plätze die Ideen umsetzen, sondern wenn wir mit vielen Teilnehmern unser Ziel, Jüchen bunter zu gestalten, erreichen“, so die Politiker. Bewusst werden Vorschläge für das ganze Stadtgebiet gesucht. Wenn sich zum Beispiel eine Schulklasse bewirbt, ist es verständlich, dass sie einen Verteilerkasten in der Nähe der Schule gestalten möchten. „Wir müssen zwar Rücksprache mit der Telekom halten, aber wir finden sicher immer gute Lösungen“, ist Cremers optimistisch.

  • : Zillikens, Cremers, Lohr, Welter und Petrauschke
  • Notstromaggregat für die Feuerwehr in Jüchen
    Investition in die Sicherheit : Kreis nahm in Jüchen Notstromaggregat für die Feuerwehr in Betrieb
  • Das liberale Spitzenteam von links nach rechts: Susanne Herrmann, Christa Quellmann, Simon Kell, Konrad Thelen, Hildegard Unrein, Christian Rausch, Gertrud Becker
    : FDP fordert: „Jüchen soll in allen Belangen wachsen“

Besonders schön ist es natürlich, wenn sich das Verteiler-Kasten-Kunstwerk an die Umgebung anpasst und einen Bezug hat.

Im naheliegenden Neuss wurden die Kästen bereits vor ein paar Jahren bemalt. Mit Erfolg. So wurden gegenüber der „Alten Post“ schon einige Bürger beobachtet, die einen Brief einwerfen wollten. In einen als Briefkasten angemalten Verteilerkasten...