Beamten gelangen zwei Treffer: Polizei zieht Lkw aus dem Verkehr

Beamten gelangen zwei Treffer : Polizei zieht Lkw aus dem Verkehr

Am Freitag, gegen 7.30 Uhr, suchten die Beamten des Verkehrsdienstes der Polizei im Rhein-Kreis Neuss die Bundesstraße 59 in Rommerskirchen-Sinsteden auf, um dort den dortigen Lkw-Verkehr zu kontrollieren.

Schon nach kurzer Zeit gelangen den Beamten zwei Treffer.

Ein 62-jähriger Rommerskirchener konnte den Beamten keinen gültigen Führerschein für seinen Lkw vorzeigen. Den Mann und Halter erwartet nun ein Strafverfahren. Zugleich wurde dem 62-Jährigen die Weiterfahrt untersagt.

Bei einer weiteren Kontrolle wurden die Beamten aufgrund dampfender beziehungsweise stark erhitzter nasser Reifen der Hinterachse eines Lkw auf eine mögliche Überladung aufmerksam. Ein 37-jähriger Grevenbroicher hatte auf seinem 7,5-Tonner frische Lebensmittel geladen. Bei einer anschließenden Wägung des Lkw bestätigte sich der Verdacht der Polizisten. Der Lkw war mehr als 52 Prozent überladen. Bei korrekter Beladung hätte der 37-Jährige die Ware in drei Fuhren befördern müssen.

Zugleich wurde ein weiterer Mangel an der Bremsanlage festgestellt und im Rahmen einer Vorführung bei einem amtlichen Überwachungsverein bestätigt. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Der technische Defekt muss umgehend beseitigt werden.

Überladung stellt ein enormes Unfallrisiko dar, weil sich beispielsweise der Bremsweg des Fahrzeugs massiv verlängert.

Die Polizei wird ihre Kontrollen mit speziell geschulten Polizisten weiter fortführen - für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Mehr von Erft-Kurier