Bürgerbegehren Stadt hat gerechnet

Grevenbroich · Anfang der kommenden Woche sollen die drei Bürger unter Führung von Bianca Frohnert, die ein Bürger-Begehren gegen die geplante Flüchtlingsunterbringung in Wevelinghoven, Hemmerden und Frimmersdorf angekündigt haben, Post von der Stadt bekommen.

Stephan Renner

Stephan Renner

Foto: SGV

Die hat in dieser Woche nämlich hochgerechnet, was ein Beschluss im Sinne der Bürger die Stadt kosten würde (zusätzliche Aufwendungen, aber auch eventuelle Einsparungen), so Stephan Renner aus dem Bürgermeister-Büro (Foto).

Die Bürger müssen anschließend ihren Antrag ausformuliert einreichen. Renner: „Wir sehen uns in der Pflicht, dabei die Antragsteller zu beraten“. Danach findet durch den Rat ein „Vorabprüfung der Zulässigkeit“ statt. Anschließend müssen Frohnert & Co rund 3.200 Unterschriften einsammeln und vorlegen. Danach gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder „macht sich der Rat den Antrag zu eigen“ oder der eigentliche Bürger-Entscheid startet.

(-gpm.)