Aus dem Nachlass des ehemaliger Bürgermeisters Heckelmann Das „kleine“ Kanzlerdenkmal

Grevenbroich · Im „Alten Rathaus“, vor dem Vorzimmer von Bürgermeister Klaus Krützen, wurde jetzt eine Replik des Bronzereliefs „Adenauer und Brandt“ von Grigorij Danilowitsch Yastrebenetzki aufgestellt. Diese Replik, eine verkleinerte Form des Denkmals, die im Garten des ehemaligen Grevenbroicher Bürgermeisters Erich Heckelmann stand, wurde von ihm und seiner Frau Ingeborg Heckelmann der Stadt nach seinem Tod gespendet.

 Klaus Krützen mit dem "kleinen" Kanzlerdenkmal im "Alten Rathaus".

Klaus Krützen mit dem "kleinen" Kanzlerdenkmal im "Alten Rathaus".

Foto: SGV.

Das Bronzerelief ehrt die beiden Bundeskanzler Konrad Adenauer und Willy Brandt und ist in Originalgröße an der Karl-Oberbach-Straße zu betrachten. Zwischen den Portraits der Kanzler befinden sich Stadtsichten aus West- und Ostdeutschland als Symbole ihrer Politik, getrennt durch den ehemaligen „Eisernen Vorhang“, der durch das Brandenburger Tor, das Symbol der Wiedervereinigung, „überbrückt“ wird.

Auf der Rückseite der Plastik stehen zwei Zitate der Bundeskanzler, die die Politik zu ihrer jeweiligen Zeit verdeutlichen:

• „Unsere Aufgabe ist und muss es bleiben, Europa zu schaffen.“ – Konrad Adenauer
• „Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein.“ – Willy Brandt

Yastrebenetzki (1923 bis 2022) studierte Bildhauerei und spezialisierte sich auf Büsten berühmter Persönlichkeiten. Zu seinen bekanntesten Werken zählen der „dreiköpfige Heine“ und der große Goethe-Kopf in der Stadtbücherei.

Bürgermeister Krützen ist dankbar für diese besondere Schenkung: „Im Namen der Stadt Grevenbroich möchte ich Erich und Ingeborg Heckelmann unseren herzlichen Dank aussprechen. Diese Replik ist nicht nur ein wertvolles Kunstwerk, sondern auch ein Symbol für die Bedeutung von Einheit und guter Nachbarschaft in unserer Geschichte und für unsere Zukunft.“

(-ekG.)