1. Grevenbroich

Robert Jordan und Nikolauskloster: Kunstaktion Klimawandel – verschoben und erweitert!

Robert Jordan und Nikolauskloster : Kunstaktion Klimawandel – verschoben und erweitert!

Das Klima-Kunst-Projekt „Am Anfang war... Schöpfung bewahren – Klimawandel begegnen“ am Nikolauskloster Jüchen wird auf Pfingsten 2021 verschoben.

Damm. In Absprache mit der Stadt Jüchen und dem Nikolauskloster müssen die Organisatoren um Robert Jordan leider bekannt geben, dass das Artists for Future“-Event „Am Anfang war: Schöpfung bewahren – Klimawandel begegnen!“ auf Pfingsten 2021 verschoben werden muss. Genauer auf den 23. und 24. Mai 2021.

Das Projekt fällt unter das Pandemie-Veranstaltungsverbot für Großveranstaltungen.

Das Programm selbst soll aber, soweit möglich, bis auf das jeweilige Datum unverändert für 2021 übernommen werden. Jordan. „Wir wissen bereits, dass alle derzeit 40 bildenden Künstler sowie die Wissenschaftler, Referenten, Podiumsteilnehmer und Musiker auch im kommenden Jahr dabei sein werden. Nun möchten wir aus der Not eine Tugend machen und weitere Planungen in Angriff nehmen, so wie das Anwerben weiterer Sponsoren und Künstler. Wir planen außerdem die Erweiterung des Marketingkonzeptes, um weiterhin Aufmerksamkeit für das Projekt zu erhalten oder zu schaffen.“

So gibt auch der letzte Stand der aktuellen Planung nichtsdestoweniger schon Anlass zur Freude: Zunächst einmal darf er mitteilen, dass Victoria Blocksdorf von „Blockblocks Rhein Cleanup“ für einen Impulsvortrag zu ihrer Arbeit zugesagt hat. Zudem hat sich die Gesamtschule Jüchen ins Programm „eingeklinkt“ und erarbeitet mit zwei Kursen künstlerische beziehungsweise darstellerische Beiträge, die das Thema „Am Anfang war“ umsetzen. Möglicherweise werden die Schüler zudem auch einen Infostand betreuen, an dem sie die Besucher über die 17 „Sustainable Development Goals“ (SDGs) für eine nachhaltige Entwicklung der „Agenda 2030“ informieren.

Als weiteren Teilnehmer der Podiumsdiskussion werden die Organisatoren einen Schüler der Gesamtschule Jüchen begrüßen dürfen.

Jordan: „Uns ist es wichtig, gerade auch im Geiste der ,Fridays for Future’, die Bühne auch für die jüngste Generation zu öffnen.“

Auch wenn die Konkretisierung der finalen Planung noch ein ganzes Stück in die Zukunft geschoben werden muss, sollen die Vorbereitungen also weiter laufen. „Die unverhoffte Vergrößerung unseres zeitlichen Rahmens eröffnet uns auch neue Möglichkeiten.“

Noch eine erfreuliche Nachricht: Ort und Termin einer Folgeausstellung konnten bereits fixiert werden: Vom 10. bis 24. Juni wird ein Teil der Exponate im Lichthof des Kreishauses in Neuss gezeigt werden können. Eine weitere Station mit umfangreichem Programm wird voraussichtlich das Kloster Langwaden im Herbst 2021 sein können.