Für eine einheitliche Betriebsführung der Sporthallen Erster Verein unterzeichnet neuen Vertrag

Jüchen · Im Sportausschuss wurde Mitte September 2021 beschlossen, die Betriebsführungsverträge für die städtischen Sporthallen zu standardisieren. Nun geht es an die Umsetzung.

 Von links: Anette Hacks, Bert Sack-Otten und Bürgermeister Harald Zillikens.

Von links: Anette Hacks, Bert Sack-Otten und Bürgermeister Harald Zillikens.

Foto: Stadt Jüchen

Unter der Leitung des Sportausschussvorsitzenden Stefan Heckhausen wurden mehrere Gespräche unter Beteiligung der Ratsfraktionen, den betriebsführenden Vereinen und dem Stadtsportverband zur Evaluierung der Hallenverträge geführt. Das Ziel der Gespräche war, mit den Vereinen einheitliche Betriebsführungsverträge abzuschließen.

Der Sportausschuss hat nun in seiner Sitzung im November 2022 dem Rat der Stadt Jüchen einen Beschlussvorschlag unterbreitet, der am 15. Dezember 2022 vom Rat bestätigt wurde. Die Verwaltung wurde beauftragt mit allen vier betriebsführenden Vereinen einheitliche Betriebsführungsverträge abzuschließen.

Wesentlicher Bestandteil sind Änderungen im Bereich der Reinigungsarbeiten, Beschaffung von Hygienematerialien und zur Öffnung der Sporthallen in den Schulferien. Darüber hinaus wurde auch eine neue Berechnungsgrundlage für die Auszahlung der jeweiligen Betriebskostenzuschüsse vereinbart.

Der JTTC Hochneukirch, der die Betriebsführung für die Turnhalle an der Gartenstraße in Hochneukirch seit vielen Jahren übernommen hat, hat den neuen Vertrag bereits einen Tag nach dem Ratsbeschluss unterschrieben. Die jahrelange gute und reibungslose Zusammenarbeit mit dem JTTC Hochneukirch bei der Bewirtschaftung der Halle wird damit auf Grundlage des neuen Vertrags fortgeführt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Europa im Fokus
Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in Jüchen Europa im Fokus
Zum Thema
Aus dem Ressort