1. Grevenbroich

Rasenspielfläche des 1. FC Süd soll auf die Dringlichkeitsliste

Rasenspielfläche des 1. FC Süd soll auf die Dringlichkeitsliste gesetzt werden : „Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer den Platz bauen können“

Der Tennenplatz des FC Süd wird in diesem Jahr in einen Kunstrasenplatz umgewandelt. Der Beschluss dazu wurde im Frühjahr 2019 im Rahmen der Beratungen über die Sportanlage in Neurath gefasst. Ziel ist, die Bespielbarkeit des Platzes deutlich zu verbessern. Das ist ein langgehegter Wunsch des Vereins.

„Gemeinsam mit dem Fachplanungsbüro und dem 1. FC Süd sind im vergangenen Jahr alle für den Bau eines Kunstrasenspielfeldes erforderlichen Parameter abgestimmt worden“, betont Stadtsprecher Stephan Renner.

Resultierend hieraus wurde von den zuständigen Abteilungen des Rathauses das erforderliche Leistungsverzeichnis erstellt und final abgestimmt. Der nächste Schritt ist nun die Ausschreibung.

  • Der Brand ist in der Küche
    Zweiter Vorfall in kurzer Zeit : Viele Fragezeichen nach Brand im Corona-Testzentrum
  • Hinter Sichtschutzzäunen werden die  Bewohner des
    Ruhiger Start der Reihenuntersuchungen /Update 02 : 377 Bewohner wurden erreicht
  • logo
    Definitiv keine Obduktion (mit Nachtrag) : So rechnet die Stadt die Differenz weg

Voraussetzung für die Ausschreibung ist die Genehmigung des Haushaltes 2021 beziehungsweise der Dringlichkeitsliste durch den Rhein-Kreis. Renner: „Wenn der Rat über den Haushalt abgestimmt hat, beantragt die Stadt Jahr für Jahr beim Kreis diese Dringlichkeitsliste, um mit bestimmten Maßnahmen schon beginnen zu können, um im Genehmigungsverfahren weniger Zeit zu verlieren.“

Der Baubeginn kann deshalb noch nicht konkret benannt werden; dieser hängt maßgeblich von den vorgenannten Genehmigungen ab. Rund drei Monate werden für den Bau eines Kunstrasenspielfeldes auf der Sportanlage Neuenhausen veranschlagt; 600.000 Euro sind hierfür im Haushalt 2021 eingeplant. Stephan Renner hofft: „Wir gehen aktuell davon aus, dass wir im Mai ausschreiben und im Sommer bauen können.

(-ekG.)