1. Jüchen

Kelzenberg: Die Keltenstraße wird saniert und aufgewertet

Neuer Dorfplatz entsteht : Die Keltenstraße wird saniert und aufgewertet

Startschuss auf der Keltenstraße: Nach langen Planungen – unter Berücksichtigung der Bürgermeinung – geht es jetzt darum, die Straße wieder in Schuss zu setzen. Rund eine Million Euro werden dabei investiert. Ziel ist nicht nur die Sanierung der Straße sondern auch mehr Lebensqualität , die mit einem Dorfplatz geschaffen werden soll.

„Die Straße ist ja schon zerbröselt! Es wurde Zeit, dass hier etwas passiert“, erläutert Bürgermeister Harald Zillikens, weshalb die Keltenstraße nun eine große Baustelle geworden ist. Zunächst wurden die Anschlüsse für die Versorgung, sprich Gas, Wasser und Strom, neu verlegt. Nun folgen Erneuerung und Neugestaltung der Straße. Dabei werden Gehwege entstehen – aktuell sind nicht an allen Stellen Fußgängerwege vorhanden.

Die Fahrbahn wird somit zwar enger, doch das wird dafür sorgen, dass die Autofahrer sich an die Geschwindigkeit halten müssen – auch etwas, was bisher mit zu schnell fahrenden Fahrzeugen immer wieder für Ärger gesorgt hat. Am neu entstehenden Dorfplatz sollen Bänke und viel Grün zum Verweilen einladen. Zillikens ist sicher, dass dieser Platz gut angenommen wird: „Die Kelzenberger haben eine tolle Gemeinschaft und sind sehr engagiert.“

  • Bürgermeister Zillikens im Kreise seiner Parteifreunde.
    Zillikens klarer Sieger : Aber dennoch beachtliche 30 Prozent für Stiller
  • „Gechillt“ sei er nur zu Hause, resümierte Bürgermeister Harald Zillikens einen Top-Kurier-Bericht aus der vergangenen Woche. Seiner Wiederwahl sehe er „gelassen“ entgegen,
    Dank Corona: : Zwei Millionen Euro Steuer fallen jetzt flach!
  • Dr. Markus Kosma (RWE Tagebaudirektor), Thomas
    Kunstwerk von Dieter Patt : Schützen grüßen bei der Stadteinfahrt

Auch Christine Markert vom Dezernat Ländliche Entwicklung / Bodenordnung bei der Bezirksregierung überzeugte sich vor Ort von den laufenden Arbeiten. Und das aus gutem Grund: „Das NRW-Heimatministerium fördert diese Maßnahme aus dem Programm für Dorferneuerung.“

Doch nicht nur Stadt und Land werden zur Kasse gebeten. Auch die Anwohner müssen eigentlich ihren finanziellen Beitrag leisten. „Wir hoffen auf einen Zuschuss vom Land NRW, werden die Anträge auf jeden Fall stellen“, so Zillikens hoffnungsvoll.
Thorsten Beuters, Bauingenieur beim Amt für öffentliche Infrastruktur, verrät den Zeitplan: „Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten planmäßig abgeschlossen sein.“