1. Rommerskirchen

Feuerwehr und THW verhindern Fischsterben in der „Großen Laache“

Feuerwehr und THW verhindern Fischsterben in der „Großen Laache“ : Alle ziehen an einem Strang

Routinemäßig kontrollieren die Mitarbeiter des Bachverbandes vor Wochenenden und vor Feiertagen bestimmte technische Einrichtungen für den Hochwasserschutz. In Dürrezeiten mit geringem Trockenwetterabfluss im Pulheimer Bach gehören dann auch die Wasseraufteilungsbauwerke der „Großen und Kleinen Laache“ dazu.

So mussten Verbandsvorsteher Horst Engel und Verbandsmeister Ralf Porschen vergangenen Freitag feststellen, dass Unbekannte das Wasser-Aufteilungsbauwerk in der „Großen Laache“ manipuliert hatten. Als Folge wurde dann der ein Kilometer lange Bachlauf, parallel zum Spazierweg, nicht mehr mit der notwendigen Wassermenge versorgt. Das meiste Wasser floss in Richtung Teichkette.

Dazu wurde versucht Kerben in den massiven Eichen-Dammbalken zu schnitzen. Der Dammbalken steuert die Wassermenge im Bachlauf. Mit einer Notreparatur konnten Engel und Porschen die berechnete Wasseraufteilung wieder herstellen. Am Samstag und Sonntag erfolgten kleine Nachjustierungen.

 Der manipulierte Balken.
Der manipulierte Balken. Foto: Engel

Trotzdem mussten sie dann am Montag überraschend feststellen, dass der Bachlauf völlig trocken gefallen war. Die Fische hatten sich in die etwas tieferen Pfützen gerettet. Der Bachverband bat nun die Feuerwehr-Pulheim um Unterstützung. Tim Schweren, Leiter der Feuerwehr-Pulheim, sagte schnelle Hilfe zu.

Ziel war es mit einer Feuerwehrpumpe Wasser aus dem Pulheimer See in die „Große Laache“ zu pumpen, um so das bereits begonnene Fischsterben zu stoppen.

 Der trocken gefallene Bach.
Der trocken gefallene Bach. Foto: Engel

Bei Einweisung der Wehrmitarbeiter in die Örtlichkeit, meldete sich eine zufällig anwesende Passantin am Wasser-Aufteilungsbauwerk und teilte überraschend folgendes mit: Sie war am Sonntagabend in der Pletschmühle. Dabei habe sie sich gewundert, dass trotz Trockenheit im Zuleitungsgraben zur „Kleinen Laache“ Wasser floss. Dabei zeigte sie mit den Händen an, dass der Wasserstand im Graben etwa 20 Zentimeter hoch war.

Feuerwehr und THW verhindern Fischsterben in der „Großen Laache“
Foto: Engel

Bei der anschließenden Kontrolle des Aufteilungsbauwerkes vor der Pletschmühle bestätigten Pfützen im Zuleitungsgraben diese Mitteilung. Weitere Hinweise wurden nicht gefunden. Geschäftsführung der Pletschmühle und die Untere Wasserbehörde Rhein-Erft-Kreis wurden telefonisch informiert.

Mit der großen Feuerwehrpumpe gelang es dann bis zum späten Abend etwa ein Drittel des Bachlaufes mit Wasser aus dem Pulheimer See zu versorgen.

Feuerwehr und THW verhindern Fischsterben in der „Großen Laache“
Foto: Engel

Wehrleiter Tim Schweren regte dann an das Technische Hilfswerk Bergheim (THW) um Unterstützung zu bitten, da das THW über größere Pumpen verfüge. Steffen Schulz, Zugführer vom THW Ortsverband Bergheim, begab sich sofort zum Einsatzort am Pulheimer See und organisierte den Einsatz von zwei großen Pumpen. So konnte die Feuerwehr gegen 23 Uhr vom THW abgelöst werden. Bis zum nächsten Tag erreichten die beiden THW-Pumpen, im einen Kilometer langen Bachlauf, eine Wassertiefe von durchgehend rund 60 Zentimeter. Das Fischsterben war gestoppt. Das THW konnte dann am Dienstagmittag den Heimweg antreten.

Feuerwehr und THW verhindern Fischsterben in der „Großen Laache“
Foto: Engel
  • Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (Zweiter von links)
    Aus der Katastrophe lernen : Hochwassergefahren und Hochwasserschutz
  • ⇥Foto: FW GV
    Beim Gassigehen ausgerutscht : Feuerwehr rettet Mann aus Wassergraben
  • Kreis-Umweltamt appelliert : Sparsam mit Wasser umgehen

Parallel dazu und zur Sicherheit für die nächsten Trockenwetter-Tage hatte der Bachverband die Rheinenergie, Stefan Schiffmann, gebeten über einen Pegelbrunnen auf der Bachmeisterei den Pulheimer Bach mit Wasser zu versorgen. Auch hier bekam der Bachverband sofort die Zusage: „Ja, wir helfen mit einer Pumpe und melden uns“, so Stefan Schiffmann. Diese Pumpe konnte am Dienstag in Betrieb genommen werden. Sie verlangsamte das Absinken des Wasserspiegels. „Es bestand jetzt die Chance mit einer stärkeren Pumpe den Wasserspiegel sicher zu halten oder bis zum nächsten Regen sogar wieder anzuheben“, so Engel.

Hierzu hatten Engel und Porschen die in Fachkreisen bekannte, sehr renommierte und noch dazu in Pulheim ansässige Pumpenfirma „Holschbach“ aufgesucht und hatten Glück: Ulrich Holschbach nahm die Sache sofort in die Hand.

Da eine stärkere Pumpe nicht auf Lager war, organisierte er eine Expresszustellung aus Süddeutschland. Die Pumpen-Bauteile wurden dann in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch angeliefert, am Mittwochmorgen zusammengebaut, so dass schon am Mittwochmittag der Pumpenaustausch möglich wurde.

Engel: „Jetzt sind wir aus dem Schneider. Mehr noch. Aus einer akuten Notlage zeichnet sich nun für anhaltende Dürrezeiten sogar eine praktikable Lösung ab den Bach mit Wasser zu versorgen, die Biotope zu erhalten und Fischsterben zu verhindern. Das Thema werden wir mit den zu beteiligenden Stellen besprechen. Mir bleibt nur noch allen Mitarbeitern von Feuerwehr, THW und Rheinenergie, aber auch der Firma Holschbach für deren unbürokratischer Hilfe und Einsatz zu danken“.

(-ekG.)