1. Grevenbroich

Arbeitslosenquote im Rhein-Kreis Neuss leicht gesunken

Arbeitslosenquote leicht gesunken : „Wir müssen unbedingt auch das Thema Berufsausbildung im Blick behalten“

Nach dreimonatiger Stagnation ist die Arbeitslosenquote für den Rhein-Kreis im April gegenüber dem März 2021 um 0,1 Prozentpunkte gesunken und liegt aktuell bei 6,1 Prozent. Dies geht aus den aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit Mönchengladbach hervor. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bewertet die trotz Corona-Pandemie zuletzt im Dezember und jetzt erneut positive Tendenz auf dem Arbeitsmarkt im Rhein-Kreis als Zeichen für „die Stabilität der heimischen Unternehmen und die Richtigkeit der vielen Unterstützungsangebote von Bund, Land und Kommunen“.

Sorgen bereitet Petrauschke die Jugendarbeitslosigkeit, die aktuell einen Anteil von 8,8 Prozent an den gesamten Arbeitslosen im Bezirk der Arbeitsagentur Mönchengladbach hat. „Wir müssen unbedingt auch das Thema Berufsausbildung im Blick behalten. Besonders dankbar bin ich deshalb den Unternehmen, die im derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld an ihrer betrieblichen Ausbildung festhalten. Wenn möglich gilt es, die Kapazitäten in diesem Bereich noch zu erhöhen“, so Petrauschke. Damit würden jungen Menschen auch weiter berufliche Perspektiven eröffnet.

Auf 14.847 Menschen ist im April 2021 im Rhein-Kreis die Zahl der Arbeitslosen gesunken. Das sind 197 Personen weniger als im Vormonat (-1,3 Prozent) und 971 Personen mehr als im Vorjahresmonat (+7,0 Prozent).

  • Die Corna-Zahlen steigen weiter an.
    Update: Zahl der Todesopfer steigt auf 365 : Aktuell 839 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis
  • Zur Eindämmung der Corona-Pandemie tritt heute
    Inzidenz über 100 : Rhein-Kreis Neuss erlässt Allgemeinverfügung mit Test-Option
  • „Mit der Allgemeinverfügung geben wir den
    Inzidenz über 100: : Rhein-Kreis setzt auf Test-Option

Die Arbeitslosenquote für den Rhein-Kreis liegt aktuell bei 6,1 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als im März 2021 und 0,4 Prozentpunkte mehr als im April 2020 (5,7 Prozent).

(-ekG.)