1. Grevenbroich

Grevenbroich kommt bei Instagram als Tulpen-Hotspot ganz groß raus

Jagd nach dem schönsten Foto : Grevenbroich kommt bei Instagram als Tulpen-Hotspot ganz groß raus

Wer bei Instagram „#Grevenbroich“ eingibt, bekommt aktuell hauptsächlich Fotos mit Tulpen zu sehen. Und das ist nicht verwunderlich, denn Grevenbroich ist das größte konzentrierte Tulpen-Anbaugebiet in Deutschland. Auf den Trichter sind auch viele Influencer gekommen, die in den Weiten der bunten Felder auf der Jagd nach dem schönsten Foto sind.

Auf über 60 Hektar wird auf dem Stadtgebiet von drei Landwirtschaftsbetrieben die Tulpe angebaut. „In den Niederlanden gibt es die ,Bollenstreek’, die bekannt ist für die wunderschönen Tulpen. Wir nennen die L361 auch so, weil hier geballt angebaut wird“, lacht Wolfgang Wappenschmidt, Vorsitzender der Kreisbauernschaft. Er weiß, dass die bunten Blumen ein positives Frühlingszeichen sind und sich deshalb größter Beliebtheit erfreuen: „Das ist gerade in den Zeiten aktuell so wichtig.“

Und das wissen auch die Besucher der Felder. Denn das Areal hat große Anziehungskraft. Kein Wunder: frische Luft und bunte Farben sorgen für eine tolle Abwechslung in der tristen Corona-Zeit. Das sahen am vergangenen Wochenende auch Simone Peters, Kristina Knoblach-Schmidt und die ehemalige Wevelinghovener Schützenkönigin Nadine Steinert so: „Die Tulpenfelder waren wirklich ein schönes Wochenendziel und ein Spaziergang unter Freundinnen war eine tolle Abwechslung zum Corona Alltag.“

  • Einen Weihnachtsmarkt wie in den vergangenen
    Aktion „Advent 2020 in Grevenbroich“ : Werbering Grevenbroich sorgt auch dieses Jahr für Weihnachtsstimmung
  • Deshalb ist Abstand in der Corona-Krise
    Aktuelles zur Corona-Pandemie /Update : Nur noch drei Infizierte in Grevenbroich
  •  Jeden Morgen früh füttern, aber jetzt selbst auf Diät: Wer in der Landwirtschaft arbeitet, muss künftig um die Zusatzrente fürchten. Davor warnt die Agrar-Gewerkschaft IG BAU.
    : Harte Arbeit, und nun noch weniger Lohn?

Die 27-jährige Michelle Jessen kam extra aus Heinsberg mit ihrer Schwester Kristin nach Grevenbroich: „Es war ein wunderbarer Mini-Ausflug. Wir haben uns dort hingesetzt, gequatscht und das bunte Tulpenmeer in der Sonne genossen. Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Tagen nochmal dorthin, ein paar Sträuße Tulpen kaufen und die rosa Tulpen bewundern, die hoffentlich jetzt mehr blühen!“

 Michelle genoss die Zeit mit ihrer Schwester und stellte die Fotos auf ihr Instagram-Profil „mjaywithlove“.
Michelle genoss die Zeit mit ihrer Schwester und stellte die Fotos auf ihr Instagram-Profil „mjaywithlove“. Foto: Michelle Instagram/privat

Alina und Hund Gretel kamen sogar zum Fotoshooting aus Leverkusen angereist. Für ihre Instagram-Seite „Gretels_Welt“ ist die junge Frau immer auf der Suche nach tollen Settings: „Gretel steht vor der Kamera, seit sie klein ist. Sobald sie eine Kamera sieht, ist sie voll und ganz dabei.“ Das sieht man auch auf den Fotos, die nun in der Schlossstadt entstanden.
Bei den Schwärmereien der Tulpen-Feld-Besucher wird deutlich: Der Ausflug in die Natur und die bunten Farben geben Hoffnung in der aktuellen Zeit. Schön, so viele glückliche Menschen zu sehen!

Indes musste im benachbarten Jüchen am Sonntag sogar die Polizei anrücken und die Tulpen-Felder dort sperren: Über 1.000 Besucher hatten das farbenfrohe Spiel erleben wollen. Wappenschmidt dazu: „Natürlich müssen sich alle Besucher an die Corona-Regeln halten. Und wir bitten auch immer darum, dass die Menschen vorsichtig und rücksichtsvoll mit den Pflanzen umgehen! Das klappt aber auch bei fast allen ohne Probleme.“

 Hund Gretel  posierte für die eigene Instagram-Seite.
Hund Gretel  posierte für die eigene Instagram-Seite. Foto: Bestlo Fotografie

Lange haben die Pflanzenfreunde allerdings keine Gelegenheit mehr, sich die Tulpen-Felder anzuschauen. „Höchstens noch zwei Wochen werden die Felder blühen“, verrät Wappenschmidt. Dann werden die Köpfe der Blumen abgeschlagen, damit sich die Zwiebeln vermehren können.“ Denn so wird Grevenbroich auch im kommenden Jahr wieder zur Tulpen-Stadt und zur kleinen und bunten Berühmtheit in den Sozialen Medien.