1. Grevenbroich

Dauerregen bis zu 200 Liter auf den Quadratmeter Hagel und Sturmböen

Update aus Rommerskirchen : Dauerregen, Hagel und Sturmböen

Der Kreisdirektor mahnt: „Achten Sie auf mögliche Überschwemmungen und halten Sie gerade tiefergelegene Wohnbereiche und Keller im Blick.“ Er weist darauf hin, dass die Unwetter häufig spontan aufziehen können. Daher empfehle der Kreis, bis zum Ende der Wetterlage auf Freizeitaktivitäten im Freien möglichst zu verzichten. „Der Rettungsdienst und die Kreisleitstelle sind auf die Lage vorbereitet“, so Brügge.

Erste Meldungen vom Gillbach: Einen ersten Einsatz fuhr die Freiwillige Feuerwehr bereits am Mittwochmorgen. Im Evangelischen Gemeindezentrum am Grünweg war angesichts des anhaltenden Starkregens der Keller unter Wasser geraten.

Angesichts des anhaltenden Starkregens wird dies nicht der einzige Einsatz der Ehrenamtler bleiben: So hat die Feuerwehr ihre Wagen mit Pumpen und allen nötigen Geräschaften bestückt, um für die zu erwartenden Folgen des Unwetters gewappnet zu sein.

  • logo
    Feuerwehr löscht Kellerbrand in Neuenhausen : Drei Personen in Gefahr
  • Keller und Einfahrten waren voll gelaufen.
    Stundenlange Einsätze nach Starkregen und Gewitter : Feuerwehr pumpte Keller und Einfahrten leer
  • Kreisdirektor Dirk Brügge (rechts) mit TZG-Geschäftsführer
    Radwege-Projekt mit Arbeitslosen und Flüchtlingen : Geld vom Kreis

Die Behörden im Rhein-Kreis orientieren sich bei ihren Maßnahmen an einer Warnmeldung des Deutschen Wetterdiensts. Bei den prognostizierten Niederschlagsmengen ist demnach damit zu rechnen, dass Abwasser aus Kanalisation und Abflüssen zu Überschwemmungen führt, wobei Keller und Tiefgaragen volllaufen können.

Auch an Fluss- oder Bachläufen kann es zu Überschwem-mungen kommen, da die Böden durch den Regen der ver-gangenen Tage gesättigt und die Rücklaufbecken gefüllt sind. Kreis-Brandmeister Norbert Lange steht mit den Leitern der örtlichen Feuerwehren in Kontakt. Das Kreis-Umweltamt, die Leitstelle des Kreises sowie der Rettungsdienst bereiten sich auf mögliche Einsatzlagen vor.

Der Kreis-Brandmeister steht mit den Leitern der Feuerwehren in Verbindung. Das Kreis-Umweltamt, der Rettungsdienst und die Kreisleitstelle bereiten sich ebenfalls auf etwaige Einsätze vor.

Die Bevölkerung kann sich über die aktuelle Unwetterlage über die Warnapp „NINA“ informieren.

(-ekG.)