Lkw auf Autobahnraststätte „Vierwinden“ geknackt

Lkw auf Autobahnraststätte „Vierwinden“ geknackt : Fahndung mit Hubschrauber erfolgreich

Am frühen Dienstagmorgen schlugen unbekannte Diebe auf der Raststätte "Vierwinden" an der Autobahn A46 in Fahrtrichtung Heinsberg zu. Die Täter knackten das Schloss eines Sattelzuges und drangen auf die Ladefläche ein. Dort stahlen sie nach ersten Erkenntnissen mehrere Kartons mit Sportartikeln und luden sie auf einen Lkw.

Der Fahrer des betroffenen Trucks wurde gegen 3.45 Uhr durch Geräusche auf den Diebstahl aufmerksam. Gleichzeitig konnte er noch drei Personen von seinem Auflieger flüchten sehen. Parallel dazu verschwand ein mit dem Diebesgut beladener blauer Lkw mit polnischer Länderkennung von der Raststätte. Dieser hatte neben dem betroffenen Sattelzug gestanden.

Im Rahmen der großangelegten Fahndung, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, konnte der verdächtige Transporter auf der Autobahn A44 in Höhe der Kleinraststätte "Ruraue"durch eine Streife gestoppt werden.

Den beiden Insassen gelang es, über die Gegenfahrbahn der A44 und weiter über die angrenzenden Felder unerkannt zu entkommen. Der Lastwagen samt Diebesgut wurde sichergestellt. Die Autobahn A 44, sowie die Zufahrt von der A 61 in Richtung Aachen, blieb während der Fahndungsmaßnahmen und für die Dauer der Sicherstellung des Lkw gesperrt.

Die Kriminalpolizei (KK14) des Rhein-Kreises hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Die Fahndung nach den flüchtigen Tatverdächtigen dauert an.

Weitere Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 02131/30 00 in Verbindung zu setzen.