: Mit tollen Routen die wunderschöne Heimat auf dem Fahrrad entdecken

: Mit tollen Routen die wunderschöne Heimat auf dem Fahrrad entdecken

Am Sonntag, 7. Juli, findet in 63 Veranstaltungsorten am Niederrhein und in den Niederlanden die bundesweit größte Radveranstaltung statt. Beim 28. Niederrheinischen Radwandertag können Radler ab 10 Uhr auf über 85 extra markierten Rundkursen starten. In diesem Jahr führen insgesamt 16 Routen mit Längen zwischen 16 und 63 Kilometern durch alle acht Kommunen im Rhein-Kreis.

Rhein-Kreis. „Radfahren hält körperlich fit und ist mit einer der schönsten Freizeitbeschäftigungen“, freut sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, dass wieder viele abwechslungsreiche und familienfreundliche Routen angeboten werden. „Ich danke allen ehrenamtlichen Akteure des ADFC und der Radfreunde, die unsere Wirtschaftsförderung und die Kommunen bei der Organisation unterstützen und mit der Planung der Routen in großem Maße zum Gelingen der Veranstaltung beitragen“, so Petrauschke.

Das diesjährige Motto des Radwandertages lautet: „Die kulturelle Radtour an Rhein und Maas“. So hat jede Route hat einen Bezug zum diesjährigen Thema „Kultur“. Beispielsweise befinden sich Stempelstellen an kulturell wertvollen Orten. Auch bieten Einrichtungen an der Strecke freien Eintritt oder zu bestimmten Zeiten freie Führungen an.

Allgemein gilt für den „Niederrheinischen Radwandertag“: Hier geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um ein gemeinsames Vergnügen im Freien mit ganz viel Spaß und guter Laune. Bis zu 30.000 Radfahrer nehmen daran teil. Zumeist führen die Strecken über asphaltierte

Wirtschaftswege oder gut zu befahrende Waldwege. Dabei sind die Touren unterschiedlich lang. Und wer über kein eigenes Rad verfügt, aber trotzdem dabei sein möchte, der kann sich das Niederrheinrad an einer der über 30 Ausleihstationen mieten.

Fünf Rundstrecken mit Längen zwischen 35 und 63 Kilometern führen durch Neuss und somit am Kinderbauernhof vorbei. Interkommunale Anbindungen sind über grüne Adern wie den Erftradweg, den Norfbach und den Neusser Stadtgarten an die Städte Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich, Grevenbroich und Dormagen direkt gegeben.

Auch wer nicht aktiv mitradelt, kann zwischen 10 und 17 Uhr am Kinderbauernhof ein abwechslungsreiches Programm zahlreicher Kooperationspartner erleben. Mit von der Partie sind der ADFC mit einem Infostand, die Neusser Radstation mit einer Fahrradwerkstatt und die mobile Wache der Polizei mit einer Fahrradcodierung. Des Weiteren lädt der Verkehrsverein der Stadt Neuss zu einer Runde Minigolf ein und wer Lust hat, sein Können im Werfen von professionellen Sportflugscheiben (ähnlich Frisbees) auszutesten, ist beim Team des Disc Golf Niederrhein richtig.

Der Heimatverein Reuschenberg bietet um 14 Uhr eine kostenfreie Führung durch das benachbarte Baummuseum, das so genannte Arboretum, an. Bereits um 11 Uhr startet ein Rundgang durch den grünen Stadtteil Selikum, bei großer Nachfrage zusätzlich um 15 Uhr. Für diese Touren, die Neuss Marketing in Kooperation mit der Cornelius-Gesellschaft Neuss-Selikum veranstaltet, wird ein Kostenbeitrag von zehn Euro pro Person fällig. Anmeldungen dafür sind bei der Tourist Information Neuss, Büchel 6, unter Tel. 02131/40 37 79 5, bis zum 6. Juli erforderlich.

Für die notwendige Erfrischung und Versorgung der Pedalritter mit Fairtrade-Kaffee, Kaltgetränken und hausgebackenem Kuchen sorgt das Team des Kinderbauernhofs.

Sechs der angebotenen Routen berühren die Stadt Grevenbroich: Die Route 86 startet im Zentrum, ist 24 Kilometer lang und führt nach Rommerskirchen und zurück. Route 87 führt vom Zentrum über 20 Kilometer nach Langwaden und zurück. Route 90 ist 53 Kilometer lang und führt die Teilnehmer über Jüchen und Neuss wieder zum Startpunkt im Zentrum zurück. Mit 47 Kilometer fast genauso lang ist die Route 91 über Rommerskirchen und Jüchen. Route 92 ist 35 Kilometer lang und führt von Langwaden über Neuss und Dormagen und wieder zurück. Das Stadtzentrum wird bei dieser Route nicht berührt. Route 93 schließlich führt über 49 Kilometer nach Rommerskirchen, Dormagen, Langwaden und zurück ins Zentrum.

In Grevenbroich sind der Marktplatz im Zentrum und das Kloster Langwaden Anfahrpunkte und Stempelstellen. Dort werden die Startkarten der Teilnehmer gestempelt. Liegen zwei Stempeleinträge vor, wird die Stempelkarte an der Stempelstelle abgegeben und der Teilnehmer nimmt an der zentralen Verlosung des Niederrheintourismus teil.

Wie auch in den anderen Städten wird es in Grevenbroich ein Rahmenprogramm geben. Im Stadtzentrum wird um 11 Uhr bei freiem Eintritt eine Führung im „Museum der Niederrheinischen Seele – Villa Erckens“ angeboten, außerdem um 14 Uhr eine Führung durch den Ian-Hamilton-Finley-Park. In Langwaden findet um 15 Uhr eine Führung durch das Kloster statt, außerdem kann die Ausstellung „Kunst und Rad“ besichtigt werden.

Die Teilnahme am Niederrheinischen Radwandertag ist kostenlos. Allen Teilnehmern, die ihre Stempelkarte am Ende der Tour mit mindestens zwei Stempel an einem Start- und Zielort abgeben, winkt die Chance auf Gewinne der zentralen Tombola. Passend zum diesjährigen Kultur-Motto steuert das Clemens Sels Museum Neuss einen Familien-Eintrittsgutschein bei, und vom Kulturamt gibt es dreimal je zwei Eintrittskarten für Theaterveranstaltungen der Reihe „Kultur für Kinder“ im Rheinischen Landestheater Neuss.

Einen Überblick über alle Routen und Stempelstellen bietet die Homepage der Niederrhein Tourismus unter www.niederrhein-tourismus.de/radwandertag. Es stehen dort auch GPS-Tracks zur Verfügung.

Mehr von Erft-Kurier