: „Rock This Town“ – nur mit Hilfe von außerhalb möglich

: „Rock This Town“ – nur mit Hilfe von außerhalb möglich

Grevenbroich. Als im vergangenen Jahr ein Besucher zu Jenny Goergens sagte, „Jetzt bist du mit ,Rock this town’ angekommen“, war das ein großes Lob für die Organisatorin. Sie hatte 2015 die beliebte Musikreihe der 90er wieder aufleben lassen.

Zunächst als Song-Contest gemeinsam mit dem Erft-Kurier, dann als Bühne für lokale Bands hat sich „Rock this town“ zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender etabliert.

„Es ist aber auch wirklich eine Herzensangelegenheit für mich, ein bisschen wie ein Baby“, schwärmt Goergens (kleines Foto), die das Fest am 29. Juni am „Evita Beach“ komplett alleine auf die Beine stellt: „Das mache ich, weil ich eben gerne etwas für Grevenbroich organisiere und das kulturelle Angebot hier mit ausbaue.“

Besonders lokale Bands sollen ihre Chance bei „Rock this town“ bekommen, wobei die Planerin da über die Stadtgrenzen hinaus blicken muss: „Es gibt leider nicht mehr so viele Bands in Grevenbroich. Aber dafür bekomme ich jetzt schon aus dem Umkreis Anfragen für das kommende Jahr. Und vom Musik-Stil bin ich da tatsächlich offen, Hauptsache wir stellen ein tolles Programm auf die Beine.“

Und das erwartet die Besucher: Um 16.30 Uhr eröffnen „John Born, die Kolibris“ den Musik-Tag am Stadtstrand. Es folgen „Die Dötzdorf Allstars“. Auch „Stella Maris“ und „Cold Shot Reloaded“ gehören zum Programm.

Um 20.50 Uhr wird „Ötte“ die Bühne erobern und wer Christian Otte kennt, weiß, dass das wörtlich zu nehmen ist, denn der Musiker ist ein Garant für gute Stimmung. Auf den Neusser folgt mit den „Starlettes“ Frauen-Power aus Dormagen.

Headliner ist um 22.45 Uhr „Davy Jones and the Main Flowers“. Um Mitternacht ist das Festival beendet. Die Moderation übernimmt Jochen Oberlack.

Es wird keinen Eintritt geben, allerdings muss an dem Abend eine Sicherheitsgebühr von drei Euro bezahlt werden.

J. Schäfer