Wintersig fährt wieder hin Städtepartnerschaft mit Celje ernsthaft in Gefahr?

Neuenhausen · Als erste Kontakte ins slowenische Celje geknüpft wurden, war an einen Fall der Mauer und an den Untergang der Sowjetunion noch nicht zu denken. Trotz der jugoslawischen und postjugoslawischen Kriege wurde die Städtepartnerschaft weitergeführt. Doch gerade heute, wo ein Wiederaufflackern des Krieges zwischen Serbien und dem Kosovo nicht ausgeschlossen scheint, ist der Kontakt nach Celje in Gefahr...

 Vor vier Wochen besuchte Bürgermeister Klaus Krützen in Begleitung seiner Gattin Karin Kroppenstedt-Krützen die Grevenbroicher Partnerstadt Celje in Slowenien. Die Städtepartnerschaft zwischen Celje und Grevenbroich besteht seit 1986. Vor Ort trug Krützen sich in das Buch der Ehrengäste der Stadt ein. Auf dem Foto: Bürgermeister Klaus Krützen mit Bürgermeister Bojan Šrot.

Vor vier Wochen besuchte Bürgermeister Klaus Krützen in Begleitung seiner Gattin Karin Kroppenstedt-Krützen die Grevenbroicher Partnerstadt Celje in Slowenien. Die Städtepartnerschaft zwischen Celje und Grevenbroich besteht seit 1986. Vor Ort trug Krützen sich in das Buch der Ehrengäste der Stadt ein. Auf dem Foto: Bürgermeister Klaus Krützen mit Bürgermeister Bojan Šrot.

Foto: Stadt Grevenbroich

Dieter Wintersig, ehemaliger Leiter des städtischen Sportamtes und langjähriger Motor nicht nur dieser Städtepartnerschaft, ist stocksauer: „Der Partnerschaftsverein will Celje aufgeben, weil dort zu wenig Deutsch gesprochen wird. In Wahrheit wird da hundertmal mehr Deutsch gesprochen als in St. Chamond“, ist er sich sicher.

Er kann inzwischen auf 50 Jahre Beziehungen ins slowenische Celje zurückschauen, hatte dort viele Jahre ein Ferienhäuschen und genießt nicht nur im dortigen Rathaus bis zum heutigen Tage ein hohes Maß an Anerkennung und Würdigung. Höhepunkt war sicherlich die Auszeichnung mit dem „Glas von Celje“, die ihm Bürgermeister (und Freund) Bojan Srot eigenhändig überreichte.

„Die jährlichen Besuche halten bis heute an“, erzählt Dieter Wintersig. Auch in diesem Jahr besucht er mit acht Grevenbroichern die Noch-Partnerstadt Celje „und natürlich haben wir auch einen Empfang bei Bürgermeister Srot im Rathaus zu Celje.“

 Dieter Wintersig

Dieter Wintersig

Foto: privat

Ansonsten werden alle wichtigen Kulturstätten in Celje und in der Umgebung besichtigt: die Festung Postoinsaka Jama, die „Velika Planina“ hoch in den Bergen, die Kirche in Hrastovlje, die Krainer Berge und der Berg Krniza, auf dem Dieter Wintersig und seine Mitreisenden an einem Feldgottesdienst teilnehmen dürfen.

Im Grevenbroicher Partnerschaftsverein scheint der Kontakt nach Celje allerdings ins Hintertreffen geraten zu sein: Während sich Joachim Schwedhelm und Marie-Jeanne Zander liebevoll um die Kontakte nach Kessel kümmern, während Sylvia Kuhn-Heusler sich engagiert für die Beziehungen nach St. Chamond einsetzt und während sich Carmen von Borzestowski und Luise Coenen nicht minder eifrig Auerbach widmen, gibt es anscheinend keinen Fürsprecher für Celje. „Mich haben die ja raus geekelt“, seufzt Wintersig...

(Gerhard P. Müller)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zeugen gesucht!
Senior wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt Zeugen gesucht!
Zum Thema
Aus dem Ressort