Holz-Kunstwerke aus der heimischen Garage in Jüchen

Holz-Kunstwerke aus der heimischen Garage : Filigrane Arbeit für Deutsche Kinderkrebshilfe

Egal ob Giraffen, Frösche oder Nashörner. Engel, Nikoläuse oder Hirsche. Fußballlogos, Herzen oder Serviettenständer. Es gibt (fast) nichts, was Norbert Wirtz nicht kann oder was er nicht in einer seiner unzähligen Schubladen sortiert hält. Seit 16 Jahren stellt er filigrane Holzarbeiten in feinster Handarbeit her. Der Erlös wird dabei vollständig an die Deutsche Kinderkrebshilfe gespendet.

Sobald der Ski-Urlaub vorbei ist, geht es wieder an die Arbeit. Denn nach und vor dem Weihnachtsmarkt muss für den heimischen Garagenverkauf (Dechant-Bäumer-Straße 4) am 21. September von 10 bis 17 Uhr das Sortiment schließlich wieder aufgestockt werden. 40 Stunden die Woche sitzt der Rentner dafür in seiner Werkstatt.

„Ich arbeite mit Pappelholz und schleife es erst einmal zu einer glatten Oberfläche. Dann schneide ich das Holz in einzelne Portionen und zeichne die Motive mit einer Schablone“, erklärt der 76-Jährige und präsentiert stolz seinen „speziellen Koffer“ mit einer Auswahl von über 300 Motiven. Mit einem herkömmlichen Bleistift kommt Wirtz hier nicht weit. „Der darf nicht zu hart und auch nicht zu weich sein“, weiß der Jüchener aus Erfahrung. Erst dann wird mit feinen Blättern das Motiv gesägt und ein kleines Loch für den Faden gebohrt. Der wird dann von Gattin Karin eingefädelt. Tochter Melanie gibt den Holzarbeiten schließlich den passenden Anstrich.

Und das besondere an den filigranen Holzkunstwerken: Der Erlös geht zu 100 Prozent an die Deutsche Kinderkrebshilfe. Über 125.000 Euro konnten somit bisher gespendet werden. Für seine ehrenamtliche Handarbeit wurde Wirtz sogar die Bundesverdienstmedaille verliehen. „Die Kinder stehen für mich im Vordergrund. Und ich mache das eben, weil es kein anderer macht“, so Wirtz. Bei Interesse oder Fragen: 0173/35 49 21 7.

(Alina Gries)
Mehr von Erft-Kurier