Spannender Einblick per Video Jugendfeuerwehr Jüchen teilt Webseminare

Jüchen · Welche Schläuche kommen bei der Feuerwehr zum Einsatz und was beinhaltet eigentlich die „FwDv 3“ (Feuerwehrdienstvorschrift)? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Jugendfeuerwehr in ihrer fünfteiligen digitalen Unterrichtsreihe für Facebook mit verschiedenen Videos.

 Timo Landers ist stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart und hat die digitale Unterrichtsreihe mitgeplant.

Timo Landers ist stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart und hat die digitale Unterrichtsreihe mitgeplant.

Foto: Feuerwehr Jüchen

Drei Videos sind bereits erschienen, die anderen folgen nächsten und übernächsten Mittwoch. Ursprünglich seien die Videos nur für die Feuerwehrmitglieder gedacht gewesen, erklärt Oberbrandmeister Timo Landers, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart: „Da unsere Lehrgänge während der Corona-Pandemie ruhen mussten, konnten so Eindrücke aus dem Alltag der Feuerwehr gewonnen werden.“

Hauptbrandmeister Julian Jungheim, Stadtjugendfeuerwehrwart, Betreuer Marcel Jülich und Landers planten, drehten und schnitten fleißig für die Webseminare. Aus rund fünf Stunden Videomaterial wurden schließlich 15 Videos, die intern über den „YouTube“-Kanal der Feuerwehr der Stadt Jüchen zur Verfügung gestellt wurden. „Julian Jungheim hatte schon ein bisschen Erfahrung mit dem Schneiden von Videomaterial. Für Marcel Jülich und für mich war das Neuland, das war dann ,Learning by doing’“, so Landers, der mit seinen Kollegen viel Zeit in die Websemiare gesteckt hat.

Aber die Arbeit hat sich gelohnt! Das Feedback sei durch die Bank positiv gewesen. Es kamen sogar Fragen nach weiteren Themen, die aufgegriffen werden könnten. Beflügelt davon, reifte bald die Idee, die Videos – zumindest zum Teil – auch Menschen außerhalb der Feuerwehr Jüchen zugänglich zu machen. „Wir haben uns gedacht, die jetzt ausgewählten Themen sind auch für die Öffentlichkeit und für mögliche neue Mitglieder interessant“, so Landers, „die anderen Videos gehen schon mehr in die Materie rein und da muss man ein bisschen was mehr von der Feuerwehr kennen.“

Mit Blick auf das Ende der Sommerferien und der Entwicklung der Corona-Pandemie hoffen alle bei der Jugendfeuerwehr, dass bald wieder einen Dienstbetrieb vor Ort möglich ist. Falls das nicht der Fall sein sollte, werde wohl mit den Webseminaren weitergemacht. Und wenn die Resonanz dabei weiterhin so gut bleibt, gibt es dann auch eine Fortsetzung Unterrichtsreihe für Facebook, ist sich Landers sicher.

Hier geht es zu den Videos: www.facebook.com/jfjuechen .