1. Jüchen

Naturschützer demonstrieren Esskastanie Hochneukirch

Naturschützer demonstrieren : Den „Zukunftsbaum“ nun vor der Axt retten

Es geht um den Bebauungsplan „Zwischen Schmölderpark und Gartenstraße“ in Hochneukirch: Erst wollte der NABU zu einer Demo einladen, die dann Corona bedingt wieder abgesagt wurde. Dennoch wollen die Naturschützer ihren Protest nicht aufgeben.

Hochneukirch. Falls dort nämlich wirklich gebaut werden
sollte, müsste auch eine etwa hundertjährige Esskastanie gefällt werden.

Und dies will der NABU-Jüchen auf jeden Fall verhindern. „Die Stadt Jüchen hat nicht
nur kaum Wald zu bieten, alte Baumriesen wie diese Esskastanie sind dementsprechend noch seltener“, betont Rudolf Kuhn gegenüber der Redaktion des Top-Kurier.
Nun hat der NABU-Jüchen ein Gutachten vorliegen, welches dem Baum noch mindestens 40 weitere Lebensjahre bescheinigt.

Kuhn weiter: „Natürlich sind hierzuPflegemaßnahmen unabdingbar. Und der Baum müsste in den Bebauungsplan integriert werden.“

 Aktive des Naturschutzbundes positionierten sich im Rahmen einer kleinen Protestaktion vor der bedrohten Esskastanie.
Aktive des Naturschutzbundes positionierten sich im Rahmen einer kleinen Protestaktion vor der bedrohten Esskastanie.

Übrigens: In den Baum hat einmal ein Blitz eingeschlagen
und einen Teil der Krone zerstört. „Aber durch das Entfernen des Totholzes und eine pflegerische Bearbeitung der Krone kann der Baum noch lange erhalten bleiben“, ist sich der NABU-Mann vollkommen sicher.

Man könnte hierbei auch das anfallende Totholz am Stammfuß zum Schutz vieler Tierarten belassen. Zu Gute kommt der Esskastanie ebenfalls, dass es sich hierbei um einen „Zukunftsbaum“ handelt, der gut mit dem Klimawandel klar kommt.

Kuhn wörtlich: „Also, die Esskastanie kann relativ einfach erhalten werden! Die Frage ist nur, will man das auch?“, betont der NABU-Jüchen abschließend in seiner Stellungnahme an die Redaktion des Top-Kurier.

Man wird bei den weiteren Planungen dann sehen, ob dieser Protestruf der örtlichen Naturschützer im städtischen Rathaus auf Gehör gestoßen ist.

-tkG.