1. Jüchen

: Bilder-Collagen zeugen vom Zusammenhalt!

: Bilder-Collagen zeugen vom Zusammenhalt!

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr auch in Gierath-Gubberath kein Schützenfest statt. „Für uns steht das ,Schützenfest’ unter dem Motto ,Zusammenhalt’. Zusammenhalt in den Dörfern, mit den Schützen, aber auch mit unseren Unterstützern“, betont Präsident Ralf Kriesemer.

Gierath. „Wegen der Corona-

Beschränkungen fällt nun nach der Frühkirmes auch erstmals in der Geschichte unseres Vereins in Friedenszeiten ein Schützenfest aus. Das zeigt uns, dass wir nichts im Leben als selbstverständlich ansehen sollten. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir Schützenfeste feiern. Nicht selbstverständlich ist unser aller Gesundheit, unsere Gemeinschaft in den Dörfern, unser Miteinander“, so der Präsident weiter.

  • Das amtierende Königspaar Lutz und Svenja (hier der König mit seinem königlichen Zug) wird erst 2021 abgekrönt werden. So lange darf der aktuelle Kronprinz noch warten...Präsident Thomas Gräfrath (rechts) mit seinem Vize-Präsidenten Stefan Plag. <![CDATA[]]>
    Gemeinschaft der Südstadt : Gelingt nach Corona „Schützenfest light“?
  • Auch in der Gartenstadt Wevelinghoven holte Bürgermeister Klaus Krützen in dieser Woche die Fahne ab, die nun vor dem Rathaus weht. Im Bild von links PräsidentGünter Piel, Oberst Peter Schrörs, Königspaar Stefan und Ursel Fücker, Klaus Krützen sowie Vizepräsident Marcus Odenthal.Das Trömmelchen, das in „normalen“ Jahren zu den Umzügen durch die schöne Gartenstadt ruft, muss heuer leider schweigen. <![CDATA[]]>Regimentsoberst Peter Schrörs aus der Gartenstadt.
    Aus der Gartenstadt: : Das „Schützenfest der kleinen Feste“ soll neue Verbundenheit schaffen
  • Im Bild von links Dominik Wendland, Joschua Boles, Hans-Josef Kauertz, Sebastian Büll, Oliver Beil, Adrian Hemmersbach, Bürgermeister Klaus Krützen und Claudia Gluch bei der Übergabe der Vereinsfahne an die Stadt.
    : Geschäftsführer Beil mahnt seine Schützen, auf Abstand zu gehen

Die Absage des Schützenfestes sei aber auch die Chance, „uns neu zu fokussieren und den

Wert unseres Miteinanders in den Dörfern neu in den Sinn zu rufen und wertzuschätzen. Lassen wir in diesem Jahr unser Schützenfest in unseren Herzen und unseren Köpfen stattfinden.“

„Wir sind König“. Mit diesen Worten hatte Schützenkönig Markus Schroeder seine Amtszeit begonnen. Zusammen mit seiner Königin Erika Breuer, dem Adjutantenpaar Haggy und Brigitte Schroeder und seinem Königszug „Artillerie“ hat er die erste Hälfte dieser Zeit gefeiert.

Kriesemer sehr dankbar: „Ihr Königsspiel steht ganz im Zeichen der Gemeinschaft. So verwunderte es auch nicht, dass sich das Königspaar und das ganze Gefolge zur Verlängerung des Königsjahres bis zum Schützenfest 2021 bereit erklärt haben.“

Der Bürger-Schützen-Verein Gierath-Gubberath wird 2020 aber nicht ganz auf Aktionen verzichten. „So werden wir das Schützenfest am Samstag einböllern. Im kleinen Kreis gedenken wir der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft im Rahmen einer Kranzniederlegung am Ehrenmal. Auch hierbei werden wir böllern. In den Dorfmittelpunkten werden wir durch Bilder-Collagen zeigen, dass wir auch in der Coronazeit´zusammenstehen. Auf dem Freigelände hinter dem

Franz-Willi-Förster-Platz stehen in Abstimmung mit der Stadt Jüchen am Samstag und Sonntag in der Zeit von 12 Uhr bis 21 Uhr der Imbissbetrieb Vautz/Rüttgers und ein Süßwarenstand (Mülfarth). Bitte unterstützen Sie beide“, so die Aufforderung des Präsidenten, der alle dazu aufruft, zum Schützenfesttermin als Zeichen der Gemeinschaft die Häuser zu schmücken und in den Dörfern Fahnen und Fähnchen aufzuhängen.

„Auch wenn wir als Verein unser Schützenfest nicht feiern dürfen, so hoffe ich doch, dass in unseren Dörfern und Zuggemeinschaften in kleinen Gruppen und unter Einhaltung der Hygieneregeln gefeiert wird“, schließt Ralf Kriesemer, Präsident des BSV Gierath-Gubberath.