1. Rommerskirchen

Autorin Andrea Moll setzt ihre Bücher aus ..!

Autorin Andrea Moll setzt ihre Bücher aus ..!

Die in Rommerskirchen lebende Autorin Andrea Agnes Annette Moll hat per Facebook eingeladen zu einer „Hummelliebe“-Suchaktion. Eine Woche vor dem Osterwochenende startete die Autorin das „Hummelliebe-Suchspiel“, ähnlich der „Book-Crossing“-Variante.

Über „Facebook“ rief sie dann auch den Finder oder die Finderin auf sich zu melden.

 Hier hatte die Autorin das Buch „ausgesetzt“.
Hier hatte die Autorin das Buch „ausgesetzt“.

Der Finder war jedoch gar nicht auf „Facebook“ aktiv und ahnte von der Aktion – nichts. Er war am Sonntagmorgen mit seinem Elektromobil unterwegs, als er das Buch auf der Parkbank entdeckte. „Hummelliebe-Suchaktion“ – Bitte mitnehmen“ stand auf einem Zettel, der sich am Buch befand.

Und er nahm es mit und gab es seiner Schwiegertochter. Die wunderte sich nicht und packte das Buch auch erst mal nicht aus.

„Er bringt uns öfter Sachen mit“, meinte sie nur. „Ich wollte es heute Abend erst auspacken, als ich dann aber zufällig über ,Facebook’ auf die Suchaktion aufmerksam wurde.“

Die Autorin wie auch ihre „Facebook“-Freunde freuten sich, als endlich die Nachricht kam, dass der Finder gefunden wurde. Die Schwiegertochter des Finders will sofort anfangen zu lesen, damit sie ähnlich der „Book-Crossing“-Variante anschließend das Buch weitergeben oder aber ebenfalls an irgendeiner Stelle irgendwo da draußen „freilassen“ kann.

Alle warten gespannt, wie es weitergeht.

Für das nächste Wochenende hat Andrea Agnes Annette Moll jedoch bereits die nächste Aktion geplant, die in drei weiteren Städten stattfinden soll. Eine davon ist Berlin.

Wo genau? Das werden alle Interessierte über „Facebook“ erfahren.

„Hummelliebe“ ist eine teilweise autobiografische Geschichte und eine Liebeserklärung an Mensch und Tier, an das Leben und an die Gemeinde, in der Andrea Agnes Annette Moll lebt. Die Fortsetzung dieses Romans ist in Arbeit.

Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihnen und mit ihren Haustieren auf dem Land.

Seit sie schreiben konnte, schreibt sie unermüdlich. Ihren ersten bewussten Erfolg verzeichnete sie mit neun Jahren. Kann sein, dass sie auch zehn war. Sie hatte im Deutschunterricht für eine Lügengeschichte eine „Eins plus mit Sternchen“ (1+) bekommen.

Als gelernte Bankkauffrau, freiberufliche Trauerrednerin und heute tätig im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, hat sie es geschafft, dass sie immer das machen durfte, was ihr am meisten Spaß bereitete: schreiben.

  • Leiterin Sabine Kamitz (M.) mit Kirsten
    Evangelische Bücherei Wevelinghoven : Hier werden auch Bücher in Quarantäne geschickt
  • Wir haben uns angewöhnt, Steine zu
    Wenn die Kids daheim bespaßt werden wollen. Heute : #Erftfindlinge
  • logo
    Sportliche Politiker verbinden Bewegung mit Umweltschutz : Plogging-Aktion der SPD

Keiner könnte es besser ausdrücken als die Autorin selbst: „Mein Buch ist wie ein Freund, mit dem ich gerne meine Zeit verbringe. Wenn ich schreibe, versinke ich in die Geschichte meines Romans und bin unterwegs mit den handelnden Personen, die alle meine Freunde sind.“

-ekG.

(Kurier-Verlag)