Bilanz der Polizei: nahezu jeder Vierte zu schnell unterwegs

Bilanz der Polizei: nahezu jeder Vierte zu schnell unterwegs

Am Donnerstag führte der Verkehrsdienst der Polizei im Rhein-Kreis Neuss in Rommerskirchen und Neuss Geschwindigkeitskontrollen durch.

In der Zeit von 11:30 Uhr bis 16:45 Uhr waren auf der Landstraße 375 in Rommerskirchen, von 542 gemessenen Fahrzeugen, 133 zu schnell.

Das sind fast 25 Prozent. Der unrühmliche Tagessieger wurde mit 140 km/h bei erlaubten 70 km/h gemessen. Der Bußgeldkatalog sieht in solch einem Fall ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro, ein zweimonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei vor.

  • UPDATE : Tödlich verletzter Mann von Zug geborgen
  • Tödlich verletzter Mann von Zug geborgen : Polizei ermittelt
  • Polizei fahndet nach Einbruch in Schule : Hubschrauber im Einsatz

In Neuss, auf dem Berghäuschensweg, hielten sich, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr, 80 Fahrzeugführer nicht an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50km/h. Der gemessene Spitzenwert lag hier bei 96km/h, was einem Bußgeld von 160 Euro, einem einmonatigen Fahrverbot sowie zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei entspricht.

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss wieder weiterhin verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Ziel der Beamten ist, auf Dauer das Geschwindigkeitsniveau zu senken, um dadurch schwere Unfallfolgen zu verhüten.