Bilanz der Polizei: nahezu jeder Vierte zu schnell unterwegs

Bilanz der Polizei: nahezu jeder Vierte zu schnell unterwegs

Am Donnerstag führte der Verkehrsdienst der Polizei im Rhein-Kreis Neuss in Rommerskirchen und Neuss Geschwindigkeitskontrollen durch.

In der Zeit von 11:30 Uhr bis 16:45 Uhr waren auf der Landstraße 375 in Rommerskirchen, von 542 gemessenen Fahrzeugen, 133 zu schnell.

Das sind fast 25 Prozent. Der unrühmliche Tagessieger wurde mit 140 km/h bei erlaubten 70 km/h gemessen. Der Bußgeldkatalog sieht in solch einem Fall ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro, ein zweimonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei vor.

In Neuss, auf dem Berghäuschensweg, hielten sich, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr, 80 Fahrzeugführer nicht an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50km/h. Der gemessene Spitzenwert lag hier bei 96km/h, was einem Bußgeld von 160 Euro, einem einmonatigen Fahrverbot sowie zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei entspricht.

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss wieder weiterhin verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Ziel der Beamten ist, auf Dauer das Geschwindigkeitsniveau zu senken, um dadurch schwere Unfallfolgen zu verhüten.