1. Grevenbroich

Donat Brandt importiert Gesichtsmasken direkt aus China:: „Der billigste Toaster kann eben nicht aus Deutschland kommen“

Donat Brandt importiert Gesichtsmasken direkt aus China: : „Der billigste Toaster kann eben nicht aus Deutschland kommen“

Donat Brandt machte in der Corona-Krise genau die gleichen Erfahrungen wie viele andere Unternehmer: Nach zeitweiliger Schließung wegen Infektionsverdachts war er gehalten, seine Mitarbeiter mit Masken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln zu versorgen. Nur gab es auf dem Markt nichts zu kaufen. Und wenn, dann nur überteuert. Irgendwann hatte Brandt eine Idee. Und inzwischen ist „Vital-Guru“ Importeur und zuverlässiger Lieferant von Gesichts- und Schutzmasken. Direkt aus China.

Grevenbroich. Der Präsident des „Plus-X-Award“ erinnert sich im Gespräch mit dem Erft-Kurier: „Ich habe die überteuerten Masken, das überteuerte Desinfektionsmittel gekauft, weil ich das alles brauchte.“ Wie ihm ging es vielen, auch das Gesundheitssystem hatte große Versorgungsprobleme. Nicht nur wegen der enormen Nachfrage auf dem gesamten Globus.

„Wir zahlen heute in Deutschland den Preis dafür, dass wir jahrelang immer den billigsten Preis zahlen wollten. Unsere Abhängigkeit von China bekommen wir jetzt schmerzhaft zu spüren“, ereifert sich der erfolgreiche Unternehmer, dem unter anderem auch „Vital-Guru“ gehört.

Und er fährt fort: „Wir sind doch nicht mehr in der Lage, ein Auto ohne ausländische Produzenten fertig zu stellen.“ Das sei aber nicht Schuld der Politik, sondern der Kunden, die seit „Geiz ist geil“ immer nur auf den günstigen Preis achten würden. „Der billigste Toaster kann aber nicht aus Deutschland kommen. Wir alle haben den Ausverkauf des ,Made in Germany’ seit Jahren gewollt“, endete Brandts engagierte Tirade.

Zurück zu den Masken, die Donat Brandt brauchte, die auf dem deutschen Markt aber nicht zu bekommen waren. „Die Masken kommen alle aus China. Ich habe gute Kontakte in China; ich habe Büros in China. Da habe ich mir gedacht, dass ich das nutzen sollte“, so Brandt gegenüber dem Erft-Kurier.

Zwar sind die Masken in China auch ein wenig im Preis gestiegen, doch „der Transportweg macht die Ware teuer“, weiß der Unternehmer und Präsident des „Plus-X-Award“. Der normale Weg gehe per Containerschiff, was aber viel zu lange dauert.

Also entschloss er sich für die zu importierenden OP-Masken ein Flugzeug zu mieten. „Wir haben zertifizierte Masken für das Gesundheitssystem geordert.“ Inzwischen bedient er auch Italien und Spanien mit ihnen. „Die Ware wird fast in Echtzeit durchgeschoben“, so Donat Brandt, der Wert darauf legt, dass er (im Gegensatz zu den meisten anderen Anbietern) nicht auf Vorkasse aus sei. „Wir kaufen die Masken in China, holen die Ware her und bieten sie dann an.“

Neben dem Gesundheitssystem seien große Unternehmen und regionale Betriebe seine Abnehmer. Er beliefert nicht den Endverbraucher.

In China arbeitet Donat Brandt (Chef vom „Plus-X-Award“ und von „Vital-Guru“) mit Personen zusammen, die er über den „Plus-X-Award“ kenne, der ja auch medizinische und Health-Care-Produkte bewerte und auszeichne. So kann er sicher sein, dass die Ware, die er kauft, allen Prüfstandards und Zertifikaten entspreche.

Inzwischen sind es Millionen von Masken, die Brandt rübergeholt hat. „... und selbst die sind alle vergriffen.“

Und dass Gesichtsmasken in der Corona-Krise immens wichtig sind, steht für ihn außer Frage: „Wenn ich was vor dem Mund habe, ist es doch logisch, dass ich andere schwieriger anstecken kann“, bringt er es auf Punkt.

Wichtig sei natürlich, dass die Masken nicht tagelang getragen würden. „Schön sind die Masken alle nicht“, konstatiert er. Wer aber in Gummi-Schuhen und Feinripp über den Ballermann laufe, der solle sich keine Gedanken über wenig vorteilhafte Gesichtsmasken machen.

Gerhard Müller