1. Grevenbroich

Die Arbeit im neuen Grevenbroicher Testzentrum ist angelaufen.

Bis zu 200 Tests pro Woche : Start im neuen Corona-Testzentrum

Die WLAN-Verbindung steht, die letzten Sichtschutzwände wurden installiert: Das Corona-Testzentrum in Greven- broich nimmt am Donnerstag, 10. Dezember, seinen Betrieb auf. Nach dem Brand im bisherigen Testzentrum im Auerbachhaus in Grevenbroich hatte der Rhein-Kreis Neuss nach einem neuen Standort gesucht und ist zusammen mit der Stadt Grevenbroich und der Kassenärztlichen Vereinigung fündig geworden.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freut sich, dass die Einrichtung des Testzentrums im Multifunktionsraum des Neubaus am TuS-Stadion an der Schloßstraße so schnell umgesetzt wurde. „Somit haben wir nun neben dem bestehenden Testzentrum in Neuss wieder zwei Anlaufstellen für Bürger aus dem Rhein-Kreis, die sich testen lassen wollen“, erläutert er. „Das neue Testzentrum ist gut erreichbar, verfügt über ausreichend Parkplätze und sorgt für kürzere Anfahrtswege.“

Bis zu 200 Coronatests pro Woche sind in der Einrichtung an der Schloßstraße 13 geplant. Die Initiatoren der Grevenbroicher Abstrich-Stelle, Dr. Geert Buß aus Grevenbroich-Stadtmitte und Peter Stöcker aus Wevelinghoven, führen die Tests mit einer Gruppe von freiwilligen Kollegen aus Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen durch. Dr. Geert Buß hebt hervor, dass die Arbeit nur dank eines tollen Teams bewältigt werden kann: „Mein Dank gilt neben den offiziellen Stellen den Mitgliedern der Abstrichteams – und hier besonders den medizinischen Fachangestellten, die uns seit zehn Monaten großartig unterstützen.“ Seit dem Start des Testzentrums Grevenbroich Mitte März sind hier bislang 4.320 Testungen durchgeführt worden; davon waren 248 positiv.

Für Dr. Dr. Gerhard Steiner, Vorsitzender der Kreisstelle Neuss der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, haben die Testzentren in Neuss und Grevenbroich nicht nur eine wichtige Funktion für die betroffenen Menschen, sondern sind auch wichtig, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus zu reduzieren. Während die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Betreiber des Testzentrums ist, stellt die Stadt Grevenbroich Räumlichkeiten, Technik und Security-Personal zur Verfügung. „Der Multifunktionsraum des Neubaus am TuS Stadion an der Schloßstraße bietet gute Voraussetzungen für den temporären Betrieb des Corona-Testzentrums, aufgrund der zentralen Lage in der Stadt“, erläutert Claus Ropertz, Sozialdezernent der Stadt Grevenbroich. Der Rhein-Kreis Neuss stattet das Testzentrum unter anderem mit der notwendigen Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel aus. Außerdem koordiniert der Kreis die Termine. Tests sind nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Getestet wird vor allem bei einem begründeten Verdacht entsprechend den RKI-Empfehlungen, zum Beispiel bei Menschen, die Symptome aufweisen und mit einem Corona-Infizierten Kontakt hatten.

Wer Symptome hat und sich testen lassen will, kann seinen Testwunsch im Online-Formular des Rhein-Kreises Neuss unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronatest anmelden. Interessenten können sich auch bei der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel. 02181/601-7777 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr oder am Wochenende von 10 bis 18 Uhr melden. Dort werden alle notwendigen Informationen aufgenommen. Nach einer Prüfung des Falles durch Ärzte des Gesundheitsamtes werden begründete Verdachtsfälle für eine Terminvereinbarung zurückgerufen.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ist allen engagierten Partnern dankbar dafür, dass sie den Betrieb und die reibungslosen Abläufe im Testzentrum ermöglichen. „Besonderer Dank gilt den niedergelassenen Ärzten dafür, dass sie in ihrer Freizeit neben ihrem Praxisbetrieb zusätzliche Tests auf das Coronavirus im Interesse des Gemeinwohls durchführen“, betont Petrauschke.