1. Grevenbroich

"Moderne Sportstätte 2022": Der TV Orken baut dank Förderung um

Drei große Projekte stehen an : Der TV Orken baut um

Wie für viele Sportvereine in Grevenbroich war auch für den TV Orken das Jahr 2020 nicht leicht. Die Corona-Pandemie zwang den Verein, seine Halle sowie den Sportplatz zu schließen und den normalen Sportbetrieb vorerst einzustellen. Doch einen Lichtblick gab es: eine Förderung des Landes im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“.

„Jetzt legen wir los, wir sind in der Planungsphase“, erzählt Heinz-Peter Korte, Präsident des TV Orken, der sich sehr über die Bewilligung der Zuschüsse freut. Denn die kommen genau richtig: Drei große Projekte hat der Verein schon seit längerem auf dem Plan stehen. „Wir müssen zum einen eine neue Heizungsanlage haben. Die ist über 30 Jahre alt und fällt immer mal aus“, erklärt Korte. Aktuell seien in der Halle noch Gebläseheizungen  verbaut – die sorge vor allem bei Tischtennis- und Federballspielern für Ärger –, die durch Deckenplattenheizkörper ersetzt werden sollen.

„Das zweite Projekt ist das Dach der alten Halle. Das ist 60 Jahre alt, die Dachpfannen sind kaputt und porös. Und wenn wir eine neue Heizung kriegen, wollen wir natürlich auch Energie sparen. Daher werden die ganzen Glasbausteine ausgebaut und gegen Fensterelemente ausgetauscht.“ Rund 250.000 bis 280.000 Euro werden die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen wohl kosten. Da kommen die Zuschüsse in einer Höhe von rund 115.000 für den Traditionsverein wie gerufen. Um ein wenig zu sparen, werde der Verein auch selbst mit anpacken, zum Beispiel beim „Fenster rauskloppen und dem Abmontieren der Heizung“:

  • Im Februar schien die Welt noch
    Beachtung der aktuellen Corona-Schutzverordnung : Nur so können unsere Vereine überleben
  • Die „Grielächer“ sagen Proklamtion und beide Sitzungen ab. : Hoffen auf den Straßen-Karneval
  • Mit diesem idyllischen Bild wirbt der Golf-Club „Erft-Aue“ für sich und seine Anlage. Wie man sieht: Das Gewässer liegt ganz ruhig da. <![CDATA[]]>Heinz-Peter Korte (CDU) führt den Stadt-Sport-Bund.
    : Sport-Verband regelte die Mittel-Verteilung selbst

Eigentlich wäre die Zeit, in der kein Sportbetrieb möglich ist, ideal für die Umsetzung der Bauarbeiten. Doch da der Bescheid über die Zuschüsse erst im Oktober erteilt wurde, habe man für das Großprojekt so schnell keine Handwerker finden können. „Die Heizanlage hat schon sechs bis acht Wochen Lieferzeit“, erklärt der Präsident, „wir sind mit Firmen im Gespräch, da müssen noch Abstimmungen stattfinden.“ Für die Baumaßnahmen müsse die Halle im Frühjahr – wenn denn ein normaler Sportbetrieb wieder möglich ist – leider noch einmal für 14 Tage schließen. Doch das nehmen die Mitglieder des Vereins sicher gerne in Kauf, schließlich können sie sich auf eine modernisierte Sportstätte freuen.

Den rund 800 Mitgliedern des TV Orken möchte Korte für ihre Treue – auch während des schwierigen Jahres 2020 – danken. Viele haben neue Wege gefunden, auch während der Pandemie in Kontakt zu bleiben. „Wir haben drei, vier Abteilungen, die treffen sich per Videochat einmal in der Woche. Entweder es wird geklönt oder Sport gemacht. Meine Frau macht mit den Kindern Sport, auch wenn es nur Seilchenspringen oder so ist. Alles was sie auch zu Hause machen können.“ Da aber auf die  Weihnachtsfeier verzichtet werden musste, gab es für die Mitglieder ein besonderes Dankeschön zum Jahresende. Kinder bis zehn Jahren erhalten eine „Tüte mit Bewegung“, in der unter anderem verschieden Spiele drin sind. Und für die „Großen“ gibt einen Gutschein vom Werbering. „So könne wir auch gleichzeitig der Stadt etwas Gutes tun“, schließt Korte.