Rückblick auf den Wevelinghovener Mai-Markt 2023 Premiere geglückt und Erwartungen übertroffen

Wevelinghoven · Was für ein grandioser Auftakt für das Team der WIG-Wevelinghoven im ersten Jahr nach Anne Wansart-Engel. WIG-Sprecher Oliver Benke zieht hier für uns Bilanz.

Rückblick auf den Wevelinghovener Mai-Markt 2023​
Foto: WIG/Oliver Benke

Die Messlatte lag hoch und ehrlich gesagt hat wohl nicht jeder daran geglaubt, dass wir an den Erfolg der „MaiMärkte“ aus den vergangenen Jahren anknüpfen können, so Oliver Benke, zweiter Vorsitzender der WIG-Wevelinghoven.

Und nicht nur anknüpfen, nicht wenige Besucher meinen sogar wir hätten uns selbst übertroffen, so Oliver Benke weiter. Lagen die Ziele der WIG für dieses Jahr bei rund 100 Aussteller, so haben sie am Ende tatsächlich mit einem Plus von 11 Prozent, das heißt insgesamt 111 Aussteller, abgeschlossen.

Wie der Erft-Kurier berichtete, gab es im Vorfeld ja schon die große Herausforderung, über 30 ehemalige Aussteller zu ersetzen, die während der Coronazeit ihr Geschäft aufgegeben hatten. Auch das ist der WIG mit Bravour gelungen. Und sogar am Mai-Markt-Morgen standen spontan noch drei weitere Aussteller vor der Tür, die nicht auf der Anmeldeliste standen. Eine große Herausforderung für Christin Otte, sie war unter anderem für „das Setzen der Straße“ zuständig, benötigte doch jeder der drei Nachzügler rund acht Meter Platz.

Rückblick auf den Wevelinghovener Mai-Markt 2023​
Foto: WIG/Oliver Benke

Nicht ganz einfach auf der Poststraße, ad hoc noch eine so große freie zusammenhängende Flächen zu finden. Aber was nicht passt, wird passend gemacht, so Otte.

Da hieß es denn halt zum x-ten Mal etwas umbauen, ein wenig verschieben und neu anordnen. Und siehe da, pünktlich zu Beginn um 11 Uhr hatte jeder sein Plätzchen gefunden. Anfangs fehlte hier und da auch noch etwas Strom oder manche Kabel der Aussteller waren ein wenig zu kurz. Hat doch das zuständige Elektrounternehmen am Abend zuvor einfach einen vorhandenen Verteilerkasten nur um 100 Meter versetzt, statt einen zusätzlichen Kasten zu installieren.

Aber auch hier griffen am frühen Sonntagmorgen alle Rädchen seitens der Zuständigkeiten ineinander und das Problem wurde für alle zufriedenstellend gelöst.

Für manche hieß es aber auch kurzerhand noch einmal umziehen. So zum Beispiel für Mieke Kleefeld, die nun mit ihrer mobilen Kaffeebar von der Poststraße auf den Marktplatz wechseln musste. Wie sich im Nachhinein herausstellte, wurde hier aus der Not eine Tugend. Ein echter Glücksgriff, so Mieke Kleefeld, einen besseren Standplatz hätte sie sich nicht wünschen können, strahlte sie in die Videokamera von Oliver Benke, seines Zeichens auch Pressesprecher der WIG und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, der für seinen Mai-Markt-Videoclip tagsüber auf Stimmenfang ging.

Rückblick auf den Wevelinghovener Mai-Markt 2023​
Foto: WIG/Oliver Benke

Die ersten Besucher kamen dann auch schon, wie eigentlich in den vergangenen Jahren auch, rund 30 Minuten vor der offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeister Klaus Krützen und dem hiesigen Schützenkönigspaar Ralf II. und Gabi Rosenberger auf den Markt, so zum Beispiel Helmut Danek.

Erfahrungsgemäß ist der Mai-Markt immer ein großer Publikumsmagnet und gerade um die Mittagszeit wird es hier immer schön voll. Da komme ich lieber etwas früher und schaue mir in Ruhe alle Stände an, solange sie noch nicht von Menschentrauben verdeckt werden, so Danek.

Und genau so kam es dann auch, das schöne Wetter und der bislang wärmste Tag des Jahres taten ihr übriges und zogen wieder tausende Besucher in die Gartenstadt. Ein gewohntes Bild, so Marcel Reinten, der als Aussteller mit seinem Verkaufswagen für Holzspielzeug schon seit über 20 Jahre extra aus der Nähe von Arnheim in Holland auf den Mai-Markt nach Wevelinghoven kommt. Immer schönes Wetter hier und sehr interessierte Besucher und vor allem, viele Kinder.

Aber auch er merkt und kennt es schon aus Holland, Vater Staat sorgt mit seinen Planungen und Vorhaben hüben wie drüben dafür, dass das Geld bei den Leuten leider nicht mehr so locker wie früher sitzt.

Der Höhepunkt der Besucherzahlen war so gegen 14 Uhr erreicht, hier ging es dann auf der Poststraße nur noch im Gänsemarsch, an den schönen Oldtimern und den vielen Verkaufsständen vorbei, vorwärts. Aber nicht nur die Poststraße, sondern auch der Marktplatz, erfreute sich in diesem Jahr besonderer Beliebtheit. Gerade bei den Eltern mit Kindern. Hier wurden die Kinder von den „Grevenbroicher Helfern mit Herz“ eindrucksvoll geschminkt und wer mochte, konnte sich im Anschluss so direkt mit „Mini und Micky“ fotografieren lassen. Aber auch Bungee-Jumping stand hoch im Kurs.

Die schon etwas älteren Jungs zog es dann doch eher zum „Street-Soccer Court“ vom BV-Wevelinghoven, der diesen gemeinschaftlich mit den Schützen vom BSV-Wevelinghoven organisiert und betrieben hat und der ebenfalls sehr großen Zuspruch fand.

Mutige Eltern und Nichteltern hingegen, hier besonders die Herren der Schöpfung, ließen sich derweil mit einem der beiden Kräne der Firmen „Kaplan Dachtechnik“ und „Peiffer Landmaschinen“ auf luftige 26 Meter Höhe gen Himmel befördern, natürlich absolut gesichert und mit einem erfahrenen Kranführer. Von hier aus hatte man einen erstklassigen Rundumblick über Wevelinghoven. Die Firma „Peiffer Landmaschinen“ feierte im Übrigen auf dem Mai-Markt auch ihr 90-jähriges Betriebsbestehen.

Wer jedoch nicht so hoch hinaus und lieber bodenständig bleiben wollte, war bei den Reisemobilen von „Mercedes Hartmann“ richtig. Auch hier war für jeden Anspruch und Geldbeutel das passende Gefährt dabei.

In Nostalgie schwelgen konnte man neben der Poststraße auch hier auf dem Marktplatz. Waren es dort, wie schon erwähnt, die Oldtimer-Autos, waren es hier auf dem Marktplatz die alten „NSU-Quickly Motorräder“. Etwas moderneres und fortschrittlicheres gab es hingegen gleich nebenan bei „Griesis Radtreff“. Auch er hat die Teilnahme auf den Markplatz mit einigen seiner neuesten E-Bikes nicht bereut. Im Gegenteil, kämen alle hier Interessierten in den folgenden Tagen in unser Geschäft, gibt es eine Menge zu tun, so Karsten Griesenbruch.

Überhaupt sind sich alle Geschäftsleute einig, die hier auf dem Mai-Markt zusätzlich zu ihren Ladengeschäften Flagge zeigen, eine bessere und günstigere Werbung um sich selbst und seine Produkte, in so kurzer Zeit einem tausendfachen Publikum zu zeigen und bekannt zu machen, gibt es nicht. Schade für die

Händler, die diese Chance und diese Plattform, die die WIG-Wevelinghoven hier mit dem Mai-Markt bietet, nicht erkennen und nicht nutzen.

Die Stars von morgen, jedenfalls was Ballett, Tanz und Akrobatik betrifft, zeigten ihr Können auf der großen Showbühne. Als so genannte „Icebreaker“ fungierten die „Tanzkids“ der KiTa „Wirbelwind“, ihnen folgten Sportlerinnen von „High Class Fitness“ mit einer Aerobic- beziehungsweise WorkOut-Show.

Weiter ging es mit der Kinder-Ballettgruppe des TV „Germania“ und einer Akrobatik Show des TV „Jahn“ aus Kapellen. Und dazwischen immer wieder erstklassige Kinderbelustigung durch unseren DJ Roland Zetzen. Er holte Scharen an Kinder, teilweise sogar mit ihren Eltern, auf die Bühne, um gemeinsam mit ihnen zu singen und zu tanzen. Wozu braucht man da noch Stars aus dem Fernsehen.

Die Stars von heute spielten derweil am Rathaus auf. Hier wechselten sich die „8-Eger“-Blechbläser mit dem Trio „Nachtschattengewächse“ ab und sorgten hier für tolle Stimmung.

All das machte natürlich hungrig und bei diesem warmen Wetter vor allem auch durstig. Auch in dieser Sache hat die WIG-Wevelinghoven an alles gedacht. Mehrere Imbisswagen mit dem Üblichen, Wurst und Pommes sowie Steaks vom Schwenkgrill waren zugegen. Aber auch feine Spargelgerichte vom „Spargelhof Feiser“ und eine riesige Thai-Küche von „Puengloung“ aus Wevelinghoven luden zum Essen ein.

Als die morgens mit über zehn Personen ihren Stand aufbauten dachte ich, hier entsteht heute Grevenbroichs größtes asiatisches Restaurant, so Oliver Benke. Er selbst kam hier aus Zeitgründen leider nicht zum Probieren, hörte aber von Besuchern, es sei schon seit Jahren der Geheimtipp auf dem Mai-Markt.

Zwar schon seit 6 Uhr auf den Beinen und auf dem Mai-Markt, kam er aber erst gegen 14 Uhr dazu, erst einmal zu frühstücken. Es gab Backfisch von „Alisha“, sie ist wie jeden Mittwoch extra aus Holland angereist und steht an diesem Tag mit ihrem Frischfisch-Verkaufswagen wie immer vor REWE und ALDI in Wevelinghoven.

Angesprochen von Christin Otte, lies sie sich in diesem Jahr auch auf das Abenteuer „Mai-Markt“ ein und wurde nicht enttäuscht. Besonders ihre „Mittwochs-Stammkunden“ waren überrascht und erfreut zugleich, sie hier auch auf dem Mai-Markt anzutreffen.

Wer es lieber süß und/oder fruchtig mochte, kam an den Ständen mit Slush- und Soft-Eis, Popcorn, Waffeln u.s.w. nicht zu kurz. Auch diese waren reichlich vorhanden.

Eingeschlagen wie eine Bombe hat auch das neue „Cafe-Zeit“ am Anfang des Marktplatzes. Hier war von früh bis spät jeder Platz, vor allem auf der großen Außenterrasse, besetzt. Ab 15 Uhr hieß es dann in Sachen Kuchen „ausverkauft“, es gab nur noch leckere Waffeln mit heißen Kirschen und Vanilleeis.

Apropos Getränke, als Gastronomen in Sachen Getränke konnte die WIG in diesem Jahr das erste Mal Dustin Thissen mit zwei seiner „EventTrailer“, einmal an der Bühne mit großem Biergarten und zum anderen am Rathaus, für sich gewinnen. Auch Timo und Nora Gössing mit ihrer mobilen Cocktailbar von „Evita Beach“ waren das erste aber mit Sicherheit nicht das letzte Mal dabei und für den Markt eine echte Bereicherung.

Moniert wurde, vorwiegend von meist männlichen Besuchern, lediglich das Fehlen eines „echten Fassbier-Ausschank“. Aber in dieser Hinsicht gelobt die WIG für das nächste Jahr Besserung.

Überhaupt setze man sich jetzt kurzfristig nach dem Mai-Markt, im Arbeitskreis der WIG zu einer ersten Nachlese und Manöverkritik zusammen und eruiert Gutes aber auch Verbesserungswürdiges. Dazu haben auch alle Aussteller im Nachhinein, im Anhang einer „Dankesmail“ der WIG, einen Feedbackbogen erhalten.

Gerade ihre Meinung und ihr Eindruck vom vergangenen MaiMarkt ist für uns besonders wichtig, schließlich sind sie das Salz in der Suppe. Sehr wichtig sind uns aber auch die Stimmen und Meinungen unserer zahlreichen Besucher. Hier bleibt uns aber leider nur die Chance auf ein entsprechendes Feedback über die sozialen Medien. Ehrliche, faire und vor allem konstruktive Kritik ist auch hier gerne willkommen. Denn wer aufhört besser zu werden, hört auf Gut zu sein, so das Credo von Oliver Benke.

Zu welchen möglichen Veränderungen und vor allem Verbesserungen es letztendlich führt, das erfahren die Besucher erst im kommenden Jahr, wenn es am „26. Mai 2024“ wieder heißt: Herzlich willkommen zum MaiMarkt 2024!

(Oliver Benke)