Heiße Rhythmen

Sie gehen als „2Glamur“ auf Tour : Heiße Rhythmen made in Jüchen

Eine Hochzeit bei Florian Silbereisen, Auswanderer-Pläne bei „Goodbye Deutschland“ und Schlager-Hits: Das alles gehört zur Geschichte von Britta und Dirk Ostermann aus Stessen. Doch die beiden haben sich jetzt für eine neue Musikrichtung entschieden und heizen unter dem Namen „2Glamur“ ein. Mit der Single „Nur du und ich“ sorgen die Musiker für einen Hit.

Bewusst hat sich das Paar entschieden, aufs Land zu ziehen: „Hier in Stessen ist die Welt noch in Ordnung. Wir haben im Ort einen tollen Zusammenhalt, die Kinder können in Ruhe und im Grünen aufwachsen. Wir lieben es am Schloss Dyck spazieren zu gehen.“

Die Kinder sind Romeo (neun Jahre) und Romina (sechs Jahre). Übrigens sind alle vier auch regelmäßig zusammen vor der Kamera zu sehen, denn sie arbeiten auch als Werbe-Familie für eine Model-Agentur: „Wir können auch einzeln gebucht werden, aber wenn eine Werbe-Familie gesucht wird, kommt das Vertraute zwischen uns natürlich auch auf den Fotos gut rüber.“

Dass Britta Ostermanns Eltern in Grevenbroich wohnen, vereinfacht es den beiden Sängern, die viel unterwegs sind. So können die Kinder von den Großeltern betreut werden, wenn Mama und Papa auf den Bühnen ihre Lieder zum Besten geben. Besonders für Dirk Ostermann hat das Zuhause eine große Bedeutung: „Ich bin in meinem Leben viel umgezogen. Und hier fühle ich mich das erste Mal angekommen.“ Bewusst legen die beiden auch viele Auftritt so, dass sie danach noch nach Hause fahren können.

Kennen gelernt haben sich Britta und Dirk über die gemeinsame Künstler-Agentur – und es war Liebe auf den ersten Blick. Schon am ersten Abend ihres Kennenlernens sprachen die beiden darüber, auch beruflich „mal was zusammen zu machen“. Zunächst konzentrierten sich die Ostermanns auf konventionellen Schlager. „Das war eine Vereinbarung mit dem Plattenunternehmen, aber wir haben das eigentlich hauptsächlich genutzt, um ins Business zu kommen. So richtig war das nicht unsere Musik“, geben die beiden zu.

Und so ist der Bruch zu ihrem neuen Stil auch nachvollziehbar: Denn statt Schlager geht es jetzt heiß her. Als „2Glamur“ präsentieren Britta und Dirk Ostermann lateinamerikanische Musik mit deutschen Texten. Das geht ein bisschen in die Richtung von Pietro Lombardi und entspricht eher dem musikalischen Geschmack des Paares. „Nach den Schwangerschaften habe ich Zumba getanzt und gemerkt, wie viel Lebensfreude die Musik in sich hat. Zugegeben fand Ehemann Dirk die Musik auch klasse, musste sich an die Bewegungen aber erst einmal gewöhnen…

Für Dirk Ostermann ist „2Glamur“ nicht das einzige Projekt. Er tritt regelmäßig mit den „Zipfelbuben“ auf, einer dreiköpfigen Partyband. „Wir haben das ganz gut aufgeteilt, dass ich für beide Musik-Projekte Zeit habe“, so der Familienvater, der sich am liebsten abends in sein kleines Tonstudio zurückzieht: „Dann vergesse ich schnell die Zeit beim Musizieren und Texten. Ideen kommen eben zu den unmöglichsten Zeiten und dann möchte ich sie auch am liebsten direkt umsetzen.“

Gattin Britta geht es ähnlich: „Da kommen mir auch schon mal beim Putzen die perfekten Einfälle.“ Alles an ihren Songs wird von den Ostermanns selbst gemacht: Text, Musik, Bearbeitung. Britta schwärmt über ihren Mann: „Dirk hat sich alles selbst beigebracht und macht das hervorragend, sogar das Produzieren beherrscht er!“

Mit ihrer neuen Musikrichtung passen die Ostermanns auch in neue Formate. Für Schützenfest-Partys und Schlager-Veranstaltungen oder Stadtfeste werden sie gerne gebucht und bringen die perfekte, ausgelassene Stimmung auf die Bühne. Dabei haben die Jüchener, die sich übrigens in einer Show bei Florian Silbereisen das Ja-Wort gaben, ein Ziel: „Wir möchten authentisch rüber kommen und mit unseren Party-Hits gute Laune verbreiten.“

Wenn die beiden träumen dürfen, haben sie einen Wunsch: „Wir möchten einen Hit landen, den dann jeder kennt. So etwas wie ,Einen Stern, der deinen Namen trägt‘. Und ein Auftritt bei den Olé-Veranstaltungen wäre ein Traum. Dafür arbeiten wir hart, damit diese Wünsche irgendwann in Erfüllung gehen.“

(Julia Schäfer)
Mehr von Erft-Kurier