1. Jüchen

: Messdiener Max gab den Anstoß für den Livestream!

: Messdiener Max gab den Anstoß für den Livestream!

Als steingewordenes Zeugnis für den Glauben ist das Nikolauskloster ein besonderer Ort – ein Ort, der mit seinen jahrhundertealten Gebäuden nicht nur schon immer da gewesen, sondern auch für die Ewigkeit gemacht zu sein scheint.

Damm. Ein Ort, der für viele Menschen ein Garant des Glaubens an Gott und seine Nähe zu uns Menschen ist.

In diesen Wochen, die geprägt sind von Sorge und Angst um Gesundheit und wirtschaftliche Existenz erfährt das Kloster einen vermehrten Zustrom von einzelnen Menschen, die die Besinnung und das Gebet in besonderer Weise suchen. Viele drücken ihr Bedauern darüber aus, derzeit an keinem öffentlichen Gottesdienst in der Klosterkirche teilnehmen zu können.

Eine kleine Abhilfe dieser Situation möchte die Feier der Heiligen Messe am kommenden Sonntag um 10 Uhr sein, die über Livestream auf www.youtube.com gesendet wird. Einfach im Suchverlauf bei „youtube“ das Wort Nikolauskloster eingeben und schon sollte der Livestream zu empfangen sien.

Die Idee dazu kann von Max Austerschmidt, einem der Klostermessdiener. Technisch versiert und voll motiviert wird er die Übertragung mit einem Team von Messdienern organisieren.

An allen anderen Tagen feiert die Oblaten-Gemeinschaft stellvertretend für alle die Heilige Messe, doch ohne Beteiligung der Gläubigen.

Dies, weil in dieser Situation gerade die Feier der Eucharistie Auftrag der Kirche ist, um die Sorgen der Menschen vor Gott zu bringen und ihnen auch weiterhin geistlich nahe zu sein.

„Die Auswirkungen des Corona-Virus machen sich mehr und mehr auch im Kloster bemerkbar. Mit dem Wegfall des Verkaufs von Kaffee und Kuchen, den Übernachtungen, den Kursen und Seminaren und vieles mehr sind auch uns die Einnahmen weggebrochen.

Dennoch liegt Zuversicht über dem Nikolauskloster, die uns Ostern schenkt!“

-tkG.