1. Jüchen

: Hoffnung auf neuen Markt

: Hoffnung auf neuen Markt

Hochneukirch. Bereits seit 2013 stand das ehemalige Gebäude des „Penny“-Marktes in Hochneukirch leer. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Gespräche mit Projektentwicklern geführt wurden, diese jedoch leider nicht umgesetzt wurden, entschloss sich der Eigentümer Mitte 2017, den gesamten Gebäudekomplex abzureißen.

Seitdem lag die Fläche leider mehrere Jahre brach.

Der Eigentümer hat nun mitgeteilt, dass auf diesem Grundstück ein REWEMarkt errichtet wird. Die erforderliche Baugenehmigung wurde bereits erteilt und mit den Erdarbeiten begonnen.

  • : Zillikens, Cremers, Lohr, Welter und Petrauschke
  • Der Vorstand der Heimat-Vereines Hochneukirch bedankt sich bei allen Helfern für ihr Engagement und die Bereitschaft das Dorf aufzuräumen. „Es ist schön zu sehen, dass sich alle an die gültigen Coronaregeln gehalten haben und der Abstand, genauso wie die Hygiene, eingehalten werden konnte“, heißt es aus derVorstandsriege rückblickend. Da es auch in diesem Jahr wieder so viele Helfer gab, freut sich der Vorstand des Heimat-Vereins schon darauf 2021 erneut zum „Clean Up Hochneukirch“ einzuladen. Denn: Häufig wird auf sozialen Plattformen darüber diskutiert, wie viel Müll in Hochneukirch liegt und dass jeder einzelne Bürger etwas dagegen unternehmen kann. Selbstverständlich nicht nur, wenn es heißt „Clean Up Hochneukirch“.
    „Clean up Hochneukirch!“ : Ärmel aufkrempeln, sauber machen!
  • Heimatministerin Ina Scharrenbach (4.v.l.) machte in Jüchen Station und hatte gute Nachrichten für Hochneukirch im Gepäck: Die Sanierung der Terrasse an der Villa Schmölder wird bezuschusst! Bürgermeister Harald Zillikens nahm den Zuwendungsbescheid in Höhe von 32.143 Euro entgegen. <![CDATA[]]>
    : Ministerin macht in Jüchen Geld-Station

Der Markt wird über eine genehmigte Verkaufsfläche von 1.180 Quadratmetern sowie über einen 70 Quadratmetern großen Backshop verfügen. Neben Artikeln für den täglichen Bedarf wird ein besonderer Fokus auf den Frischesortimenten sowie Regionalität liegen. Eine großzügige Bedienabteilung komplettiert das Warenangebot.

Dies freut besonders Bürgermeister Harald Zillikens, der durch die Ansiedlung eines Vollsortimenters eine deutliche Verbesserung der Nahversorgung für über 8.000 Menschen im Siedlungsschwerpunkt Hochneukirch, Otzenrath, Holz und Hackhausen sieht. Der zentral gelegene und gut angebundene Standort, an dem bereits zwei Discounter angesiedelt sind, werde durch den neuen Markt weiter gestärkt.

Einen ökologischen Beitrag leistet der Markt durch sein spezielles Energiesparkonzept. Durch modernste Heizungs-, Lüftungs-, Beleuchtungs-, Klima- und Kälteanlagen sowie die Verwendung bester Dämmung und umweltverträglicher Baustoffe kann er weitestgehend CO²-neutral betrieben werden. Der Energieverbrauch soll sich insgesamt bis zu 40 Prozent verringern. „Der Investor hat mit seiner Ankündigung, kurzfristig mit der Baumaßnahme zu beginnen, Wort gehalten. Dies ist eine positive Entwicklung für Hochneukirch und Umgebung“, so Bürgermeister Zillikens. Geplant ist eine Fertigstellung im Anfang 2021.