1. Jüchen

: Mit historischen Glockenbeiern wurde an Schützenfest erinnert

: Mit historischen Glockenbeiern wurde an Schützenfest erinnert

Als am Samstagmittag die Glocken von „St. Martinus“ im historischen Beiern über Bedburdyck und Stessen erschallten, war so manchem Schützen der beiden Doppeldörfer Wehmut ums Herz, denn Schützenfest in der herkömmlichen Art und Weise konnte und durfte ja nicht gefeiert werden.

Bedburdyck. An den beiden Paradeplätzen in Bedburdyck und Stessen war bereits am Freitagnachmittag vom Königszug jeweils ein Banner aufgehängt worden, mit dem sich die Bedburdycker und Stessener Schützen Mut machten und sich auf ihre Gemeinschaft mit dem Satz „Wir halten zusammen, denn zusammen sind wir stark“ sehr deutlich einschworen.

Auch wenn in einer virtuellen Festschrift das Königspaar und Präsident Stefan Justen in ihren Grußworten den Schützen und den Bewohnerinnen und Bewohnern der beiden Ortschaften versprachen, dass im nächsten Jahr, so denn gefeiert werden darf, alles nachgeholt wird und die Jubiläen der Zuggemeinschaften und Jubilare in Erinnerung gerufen wurden, war dies alles nicht das, was das Schützenherz so wirklich begehrt.

  • Beim Malwettbewerb der Schützen aus Wevelinghoven
    Virtueller Fackelzug : Gartenstadt-Schützen loben Malwettbewerb für Kids aus
  • Auch in der Gartenstadt Wevelinghoven holte Bürgermeister Klaus Krützen in dieser Woche die Fahne ab, die nun vor dem Rathaus weht. Im Bild von links PräsidentGünter Piel, Oberst Peter Schrörs, Königspaar Stefan und Ursel Fücker, Klaus Krützen sowie Vizepräsident Marcus Odenthal.Das Trömmelchen, das in „normalen“ Jahren zu den Umzügen durch die schöne Gartenstadt ruft, muss heuer leider schweigen. <![CDATA[]]>Regimentsoberst Peter Schrörs aus der Gartenstadt.
    Aus der Gartenstadt: : Das „Schützenfest der kleinen Feste“ soll neue Verbundenheit schaffen
  • Im Bild von links Dominik Wendland, Joschua Boles, Hans-Josef Kauertz, Sebastian Büll, Oliver Beil, Adrian Hemmersbach, Bürgermeister Klaus Krützen und Claudia Gluch bei der Übergabe der Vereinsfahne an die Stadt.
    : Geschäftsführer Beil mahnt seine Schützen, auf Abstand zu gehen

Trotz allem Corona-Unbill fand um 17 Uhr in der Pfarrkirche „St. Martinus“ ein Festgottesdienst für die Lebenden und Verstorbenen des Bürger-Schützen-Vereins statt, an dem, neben dem Königspaar und dem Vorstand nur jeweils ein Vertreter der 26 Schützenzüge teilnehmen durfte!

Im Anschluss hieran erfolgte die Kranzniederlegung an den Ehrenmalen in Bedburdyck und Stessen, zu der von der Artillerie jeweils drei Schuss Salut abfeuert wurden.

Damit war dem offiziellen Teil des ausgefallenen Schützenfestes dann auch schon Genüge getan.

Die einzelnen Schützenzüge, insbesondere die Jubilarzüge, werden es sich jedoch nicht haben nehmen lassen, im Zugrahmen ihr Schützenfest zu feiern in der Hoffnung, dass im nächsten Jahr wieder ganz normal, in alt hergebrachter Weise, gefeiert werden kann.

-tkG.