1. Jüchen

Schießen und Generalversammlung beim BSHV Jüchen

BSHV bereitet sich aufs Fest vor : Jüchener Schützen trafen sich zum Schießen und zur Generalversammlung

Jüchen. „Nun sind wir endlich wieder im Tritt!“. Ein sichtlich zufriedener Thomas Lindgens, Präsident des Jüchener Bürgerschützen- und Heimatvereins Jüchen (BSHV) führte am vergangenen Samstag durch eine denkwürdige Doppel-Generalversammlung der Jüchener Schützen in der Zweifach-Sporthalle an der Stadionstraße.

In rekordverdächtigen gut 150 Minuten hatten die 279 anwesenden Schützen gleich zwei Tagesordnungen zu bearbeiten. „Wir müssen einfach nach den geltenden Bestimmungen jedes Schützenjahr getrennt mit einer Generalversammlung nachvollziehen und betrachten – ob Corona oder nicht,“ erläuterte BSHV-Schatzmeister Kurt Leines das Vorgehen und legte gleich dementsprechend zwei Kassenberichte vor. „Schließlich ging das Vereinsleben auch während der Corona-Krise weiter,“ so Leines.

Mit ihrer Veranstaltung starteten die Jüchener Schützen am Samstag nach drei Jahren nun wieder turnusgemäß in die „heiße Phase“ vor dem großen Schützenfest am letzten Mai-Wochenende. Bereits ab 12 Uhr wetteiferten auf dem eigens errichteten Schießstand in der Halle insgesamt 35 Mannschaften aus 33 Zügen um den Königspokal des Bürgerschützen- und Heimatvereins. Präsident Thomas Lindgens blickte bei den abendlichen Generalversammlungen zufrieden auf das Erreichte während der schwierigen Corona-Zeit zurück. „Während viele Vereine in dieser schwierigen Zeit Federn lassen mussten, können wir mit Stolz feststellen, dass wir trotz alters- und corona-bedingter Abgänge heute sogar zwei Mitglieder mehr im BSHV Jüchen begrüßen können als vor der Corona-Zeit“, stellte Lindgens fest.

Im Vorfeld der Versammlung hatten sich einige Offiziere für eine vorübergehende Halbierung des Mitgliedsbeitrages ausgesprochen. „Angesichts eines sehr ruhigen Vereinslebens ohne große Feste und Veranstaltungen in 2020 und 2021 durchaus verständlich“, erläuterte Präsident Lindgens.

Gleichzeitig machte er aber auch auf aktuell explodierende Kosten in allen Bereichen auch des Schützenwesens aufmerksam und warb dafür, den aktuellen Jahresbeitrag von 90 Euro „angesichts dessen, was uns in den nächsten Jahren bevorsteht, beizubehalten“. Mit überwältigender Mehrheit stimmte die Versammlung diesem Vorschlag zu und erteilte Beitragsabsenkungen eine Absage.

Emotional wurde es, als Thomas Lindgens den früheren Kommandeur der Jüchener Schützen, General a.D. Gerhard Schreiber, auf die Bühne bat, und diesem das einstimmige Votum der Versammlung, ihn zum Ehrenmitglied zu ernennen, mitteilte. Sichtlich gerührt ergriff Schreiber das Wort, nahm diese Ehrung an und mahnte die Versammelten weiter zu dem Zusammenhalt, der ihn immer schon am BSHV beeindruckt habe. Stehende Ovationen und eine lange Gratulationscour schlossen sich an.

  • Friedensmahl Jüchen
    Mit Spendensammlung für die Ukraine-Hilfe : Erstes Friedensmahl für Solidarität
  • Markus Schroeder und Erika Breuer haben
    Schützenfest in Gierath und Gubberath : Frühkirmes läutet das Schützen-Treiben ein
  • Heinrich und Marlene Wiengarn hoffen, nun
    Planungen laufen auf Hochtouren : Die Zeichen stehen auf Schützenfest

Regimentskommandeur Oberstleutnant Robert Wirtz stellte den aktuellen Regimentsbefehl für das Schützenfest 2022 vor und nahm einige Beförderungen vor, „damit das anstehende Schützenfest auch ordnungsgemäß stattfinden kann.“ So wurden Thomas Jansen (Jägerzug „Auerhähne“), Erich Gese (Regimentsgarde) und Nils Schnitzler (Gardezug „Jööcher Boschte“) zum Leutnant, Jens Jagdfeld (Pionierzug) zum Oberleutnant, Marc Lonyai (Sappeurzug) und Dennis Klüppelberg (Jägerzug „Viktoria“) zum Hauptmann sowie Rolf Erke (Artilleriezug), Roland Weyer (Gardejäger) und Marc Reipen (Grenadierzug „Junge Garde“ ) zum Major befördert. Zum Ende der Generalversammlung öffnete Präsident Lindgens den Umschlag mit den siegreichen Mannschaften beim Königsschießen. Unter großem Jubel verkündete er die Mannschaft der Stadtgarde (Kurt Leines, André Hamacher, Stefan Käsmacher und Ralph Brenneke) mit 179 Ringen als Sieger des spannenden Wettbewerbs. Gleich im Anschluss bat er den Schützen Heinz Nützel, Zugführer des Sappeurzuges, auf die Bühne. Unter dem Jubel der anwesenden Schützen fragte der Präsident den 46-Jährigen, ob er bereit sei, das Königsamt, für das er sich beworben habe, auch zu übernehmen. Nach einem deutlichen „Ja“ kannte der Jubel der Schützen in der Sporthalle keine Grenzen mehr, Thomas Lindgens setzte Heinz Nützel den lorbeergeschmückten Kronprinzenhut auf und erklärte ihn zum Schützenkönig für das übernächste Schützenfest 2023. Kurz darauf tat dann auch die Kanone der Artillerie mit drei lautstarken Schüssen der ganzen Stadt die frohe Botschaft vom neuen Kronprinzen kund. Heinz Nützel wird am kommenden Schützenfest-Dienstag in vier Wochen zusammen mit seiner Frau Sandra gekrönt. Sandra Nützel, die eigentlich treibende Kraft hinter dem Unternehmen „Schützenkönigspaar“, entstammt einer alten Schützenkönigsdynastie: Die Großeltern Albert und Käthe Bresser repräsentierten 1981 den BSHV als Königspaar, die Eltern Hans-Josef (Juppi) und Elke Zoeller taten dies 1999. „Und zum 25-jährigen Bestehen unseres ‚neuen‘ Sappeurzuges wollten wir einfach diese Reihe fortsetzen,“ erinnert sich der frischgebackene Kronprinz. Die Idee, die einst mit dem damaligen Regimentskommandeur General Gerhard Schreiber an der Theke im Jüchener Festzelt geboren wurde, werde nun konkret. Heinz Nützel weiß sich dabei einer großartigen Unterstützung seines Sappeurzuges und vor allem seiner Familien absolut sicher. Auch Sohn Emil ist begeistert von der neuen Rolle seiner Eltern – schließlich kommandiert er schon mit seinen zwölf Jahren erfolgreich einen Nachwuchszug der Jüchener Schützen.

Der weitere Weg des studierten Betriebswirtschaftlers und Unternehmensberaters zum Schützenkönig ist genau festgelegt: „Am Schützenfest-Dienstag wird er zum König gekrönt,“ so Präsident Thomas Lindgens. „Ich habe schon Respekt vor diesem Amt,“ gibt der Kronprinz unumwunden zu. „Da werden noch viele emotionale Momente für uns kommen – aber das brauche ich einfach!“ Er lasse das in Ruhe auf sich zukommen – und er bleibe, so Nützel weiter, bei seinem Grundsatz, der ihn auch während der schlimmen Coronazeit immer wieder über Wasser gehalten habe: „Keine negativen Gedanken! Positiv denken – auch wenn es manchmal schwerfällt!“

Alle Informationen rund um das Jüchener Schützenfest gibt es auch im Internet: Unter www.bshv-juechen.de ist das aktuelle „Schützenfest-Portal“ zu erreichen, das Anfang Mai freigeschaltet wird sowie über die facebook-Seite des BSHV. -tkj.