Jan (3) braucht eine Delfintherapie: „Wir hoffen, dass er die linke Hand wieder nutzen kann“

Jan (3) braucht eine Delfintherapie : „Wir hoffen, dass er die linke Hand wieder nutzen kann“

„Es fing an als Jan während des Abendessens krampfte und schrie und dann einfach umkippte“, erzählt Wladi Scheidemann. Im Krankenhaus dann die traurige Diagnose: Jan hat einen bösartigen Tumor, der eine linksseitige Lähmung auslöste. Weil eine Delfintherapie dem mittlerweile Dreijährigen sein Strahlen und seine Sensomotorik teilweise wiederbrachte, spart die Familie auf eine zweite Therapie und bittet um Spenden.

Montags Physiotherapie und Frühforderung. Mittwochs Reittherapie und donnerstags Ergotherapie. Der Terminplan von Jan ist lang. Und auch für seine Eltern und Bruder Ben änderte sich der Alltag schlagartig, als vor zwei Jahren bei dem kleinen Jungen ein bösartiger Hirntumor festgestellt wurde.

„Er konnte plötzlich nicht mehr gehen, stehen oder gar sitzen“, berichtet Mutter Ina Scheidemann. Zwölf Chemotherapie-Sitzungen parallel zur Reha folgten. „Über unsere Reha-Therapeutin sind wir an das Pilotprojekt ,Dolphin Aid’ auf Curacao gekommen“, erzählt die Jüchenerin weiter, „dann ging alles so schnell, das haben wir gar nicht erwartet.“

Zwei Wochen durfte Jan an einer Delfintherapie auf Curacao teilnehmen. Unterstützt vom Therapiezentrum „Dolphin Aid“. „Dadurch ist er wieder ein Stück weit wie früher geworden“, freut sich Scheidemann über die Fortschritte, „auf einmal hat er angefangen, zu singen und konnte in der linken Hand und dem linken Fuß wieder etwas spüren.“

Jetzt plant die Familie für 2020 erneut an der Delfintherapie teilzunehmen: „Es gibt noch Steigerung. Wir haben die Hoffnung, dass Jan bis zur Einschulung seine linke Hand wieder aktiv nutzen kann.“ Denn noch fällt ihm das Greifen von Gegenständen schwer und auch den Fuß kann er nicht aufrecht stellen. 14.000 Euro kostet eine Delfin-Therapiesitzung. Eine Summe, die Familie Scheidemann nicht alleine aufbringen kann. Vereine wie der VfL „Viktoria“ Jüchen-Garzweiler aber auch Gewerbetreibende haben bereits Spenden gesammelt. Die Familie hofft auf noch mehr Beiträge, denn jede Spende bringt sie näher an ihr Ziel. Spendenkonto dolphin aid e.V. Stadtsparkasse Düsseldorf. IBAN DE 523005 0110 0020 0024 24. Verwendungszweck „Jan Scheidemann“.

(Alina Gries)
Mehr von Erft-Kurier