Beeinträchtigungen so gering wie möglich: Demonstrationen „Ende Gelände“ und „Fridays for Future“

Beeinträchtigungen so gering wie möglich : Demonstrationen „Ende Gelände“ und „Fridays for Future“

Am Samstag finden Großdemonstrationen von „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ statt. In den letzten Wochen und Monaten haben sich auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger solchen Klimaprotesten angeschlossen.

Die Aachener Polizei rechnet mit einer Vielzahl an Menschen, die sich an geplanten Aktionen im Rheinischen Braunkohlrevier beteiligen werden.

Auch in Hochneukirch auf dem Adenauerplatz wird es von 11 Uhr bis 12 Uhr eine Auftaktveranstaltung von „Fridays for Future“ geben. Die Teilnehmer werden im Vormittagsbereich anreisen.

Nach der geplanten 1-stündigen Auftaktveranstaltung werden die Teilnehmer über die Hochstraße und Holzer Straße ihren Demonstrationsmarsch nach Keyenberg antreten.

Die Polizei Aachen als zuständige Behörde bereitet sich intensiv auf diese Großdemonstrationen vor. Der gesetzliche Auftrag der Polizei ist es, die Menschen bei der Ausübung ihres Grundrechts auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu schützen und einen friedlichen Protest zu gewährleisten. Das größte Anliegen ist es dabei, alle Personen und ihr Eigentum vor Schaden zu bewahren.

Beeinträchtigungen für Bürgerinnen und Bürger sollen so gering wie möglich ausfallen. Dennoch ist es aufgrund der zu erwartenden hohen Teilnehmeranzahl nicht auszuschließen, dass es zu temporären Einschränkungen, Halteverboten und Störungen des öffentlichen Personen- und Nahverkehrs im Stadtgebiet kommen wird.

Insbesondere am Adenauerplatz, am Bahnhof und den angrenzenden Straßen im Bereich rechnet die Stadt Jüchen mit größeren Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Dies sollte bei persönlichen Planungen berücksichtigt werden. Weiterhin wird darum gebeten, Fahrzeuge nicht in die für die Demonstration eingerichteten Halteverbote, zu stellen.

Für Fragen hat die Polizei Aachen ab Donnerstag, den 20. Juni 2019, ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0241/9577- 21013 geschaltet. In dringenden Notfällen kann selbstverständlich wie gewohnt die Notrufnummer 110 gewählt werden. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen findet man auf den Social-Media-Kanälen und der Homepage der Polizei Aachen https://aachen.polizei.nrw/.

Mehr von Erft-Kurier