1. Rommerskirchen

Coronafälle an der Gillbachschule

Corona an der Gillbachschule : Alle weiteren Tests sind negativ ausgefallen

Aufgrund der festgestellten Infektion eines Schulkindes an der Gillbachschule hat die Gemeinde Rommerskirchen als Schulträger am gestrigen Montag alle Mitarbeiterinnen des Offenen Ganztags auf eine mögliche Infektion testen lassen. Zudem wurde für heute und morgen die Betreuung in der offenen Ganztagsschule als Vorsichtsmaßnahme ausgesetzt.

Update 21. August/ 8.43 Uhr:

Aktuell sind alle weiteren Coronatests an der Gillbachschule negativ ausgefallen.

  • Deshalb ist Abstand in der Corona-Krise
    Aktuelles zur Corona-Pandemie /Update : Nur noch drei Infizierte in Grevenbroich
  • Der Bürgermeister als Julius Cäsar, seine Gattin als Cleopatra. Ob Mertens die „Iden“ im September übersteht? <![CDATA[]]>
    : Die Gillbach-Gemeinde kann Karneval echt gut
  • logo
    Mertens und Petrauschke : Mehr Polizei am Gillbach

Die offene Ganztagsschule hat den Betrieb wieder aufgenommen.

Als Vorsichtsmaßnahme wurde – mit erheblichem personellen und organisatorischem Aufwand – eine klassenweise statt stufenweise organisierte Betreuung eingerichtet. Damit kann im Falle eines weiteren Verdachtsfalls eine leichtere Nachverfolgung der Kontakte sichergestellt werden.

Insgesamt sind derzeit vier Personen in Rommerskirchen mit

Corona infiziert.

Update Ende

Heute morgen erhielt die Gemeinde Rommerskirchen die Nachricht, dass eine Erzieherin positiv getestet wurde. Daraufhin wurde unmittelbar Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Rhein-Kreises aufgenommen. Nach Überprüfung des Falls erhielt die Gemeinde von dort folgende Nachricht: Die jetzt infizierte Erzieherin hatte nachweislich keinen Kontakt zu dem infizierten Schulkind. Eine Infektion ist aller Wahrscheinlichkeit nach außerhalb der Schule erfolgt.

Die Erzieherin war vergangene Woche Donnerstag, 13. August, letztmalig in der Schule. Eine Rückverfolgung der Kontakte ist laut Gesundheitsamt rückwirkend für zwei Tage ab positiver Testung erforderlich. Da die Erzieherin bereits vier Tage nicht in der Schule war sowie keine Symptome aufwies, sei eine Infektion Dritter auszuschließen. Weitere Maßnahmen in der Schule seien daher nicht erforderlich. Die Erzieherin ist in Quarantäne.

Die Testergebnisse der übrigen Mitarbeiterinnen werden zeitnah erwartet. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Der Vorgang zeigt, wie fragil im Moment das Infektionsgeschehen ist. Unsere Entscheidung, die Betreuung in der offenen Ganztagsschule vorübergehend auszusetzen, war richtig.“