1. Grevenbroich

Dreizehn Prozent mehr Blühstreifen: Hunde anleinen!

Dreizehn Prozent mehr Blühstreifen : Hunde anleinen!

Die Kreis-Bauernschaft führt in diesem Jahr zum zweiten Mal die Aktion „Blühpatenschaften“ durch. Im Vergleich zum Vorjahr kann sowohl bei der Anzahl der „Blühpaten“ als auch bei der Gesamtfläche an Blühstreifen und Blühflächen ein Anstieg verzeichnet werden.

„Mit rund 25,25 Hektar an durch Paten gesponserten Blühflächen und Blühstreifen können wir gegenüber dem Premierenjahr 2020 einen Anstieg von rund 13 Prozent verzeichnen“, teilt Wolfgang Wappenschmidt, Vorsitzender der Kreis-Bauernschaft, mit. Wie bereits 2020 sei die Hälfte dieser Fläche aber nicht durch Blühpaten, sondern von landwirtschaftlichen Betrieben auf eigene Rechnung finanziert worden.

„Wir hoffen, sowohl die Zahl der Paten als auch die Fläche in den nächsten Jahren weiter steigern zu können. Wir würden uns vor allen Dingen freuen, wenn wir noch mehr Unternehmen als Blühpaten gewinnen könnten.“ D

  • Noch mehr Blühwiesen wie diese sollen
    Einladung an Hummeln & Co: : Landwirte suchen Paten für Blühwiesen
  • Unfallstatistik
    Unfallstatistik des Kreises : Im Corona-Jahr 2020 sank  die Zahl der Unfälle deutlich
  • Das „Spontan-Beet“ an der KiTa ist
    Kampf dem Insektensterben : Kinder legen „Spontanbeet“ an

ie Blühstreifen bieten vielen Tieren in Feld und Flur Nahrung und Deckung. Deswegen hat die Kreis-Bauernschaft eine große Bitte an alle Spaziergänger: „Bitte betreten Sie die Blühflächen nicht und lassen dort Ihre Vierbeiner nicht frei herumlaufen. Die Bereiche sind ein Biotop für Insekten, Vögel und kleinere Säugetiere und gerade in der Frühlings- und Sommerzeit eine geschützte Kinderstube für den Nachwuchs.“

(-ekG.)