1. Grevenbroich

: Jung-Uhu „Karlchen“ erhielt zweite Chance

: Jung-Uhu „Karlchen“ erhielt zweite Chance

Frimmersdorf. Sonntagnachts 23.30 Uhr, das Telefon klingelt, die Werkfeuerwehr des RWE-Frimmersdorf bittet um Hilfe bezüglich einer Eule, der es „nicht gut“ gehe. Da Telefondiagnosen in solchen Fällen nahezu unmöglich sind, entschloss sich Umweltbeauftragter Norbert Wolf, vor Ort nach dem Rechten zu schauen.

„Es handelte sich um einen nur wenige Wochen alten Jung-Uhu“, berichtet er.

Nachdem sie am Fundort eine halb verdaute, ausgewürgte Ratte gefunden hatten und eine Vergiftung nicht auszuschließen war, entschloss Wolf sich, den Vogel zunächst zur Beobachtung zu bergen. Zu Hause etwas zur Ruhe gekommen zeigte der Vogel keine Ausfallerscheinungen, er wurde dunkel untergebracht und mit Futter in seiner Box versorgt.

  • So könnte sich die „Smart Social City“ an Frimmersdorf schmiegen. Im Mittelpunkt: die Erft-Promenade. Hierfür müsste das Flüsschen wieder zugänglich gemacht werden.Vielleicht könnte der Torbogen erhalten werden und Platz für ein Restaurant geben. Für Daniel Rinkert und Klaus Krützen sind erst einmal den Ideen keine Grenzen gesetzt.
    Krützen plant „Smart City“ und Versammlungsraum für Frimmersdorf : „Ich habe große Sorgen, dass der Süden ausstirbt“
  • Die Grevenbroicher Feuerwehr war mit rund
    Fahrer leicht verletzt : Sattelauflieger mit Motocross-Maschinen gerät in Brand
  • Hinter der Tür zum Keller-Restaurant im
    Das Brandschutzkonzept steht : Den Kontakt zu „Michelin“ hat Wolf schon geschmiedet

Wolf: „Gespannt schauten wir am nächsten Morgen nach: Alle angebotenen Ratten und Mäuse waren aufgefressen. So entschlossen wir uns, den Jungvogel in Brutplatznähe auf das Dach oberhalb des Fundortes zurückzuführen.“

Dies sei bei Vögeln problemlos möglich; sie werden von den Altvögeln sehr schnell wieder angenommen. Die Rückführung auf das Dach übernahmen hier die sehr engagierten Mitarbeiter des RWE, die dann auch am nächsten Tag erfreut mitteilten, dass der Jung-Uhu wohl den Neststandort wiedergefunden habe und dort an einer großen Beute fressend säße.

Das wiederum verwirrte Wolf etwas: Junge Uhus in diesem Alter zerteilen große Beute noch nicht selbstständig, so dass ein Foto der Situation erbeten wurde.

Auf dem übersandten Foto war nun eindeutig zu erkennen, der Jungvogel saß neben einem toten Altvogel und versuchte ziemlich offensichtlich, diesen um Futter anzubetteln.

Also musste der Uhu wieder runter vom Dach und aufgezogen werden. Nach wochenlanger, fürsorglicher Pflege war der Zeitpunkt der Freilassung gekommen. Aus Karlchen war ein gesunder, kräftiger und wunderschöner, wildbahnfähiger Uhu geworden, der in der vorigen Woche erfolgreich in unmittelbarer Nähe seines Geburtsortes wieder freigelassen werden konnte.-ekG.