Hydro Erklärung im Wortlaut

So erklärt sich das Unternehmen : „Hydro erhöht Qualität und Stabilität für Aluminiumfolienprodukte“

„Hydro“ kündigte am 10. September eine umfassende Umstrukturierung seines Walzgeschäftes an. Neue und moderne Fertigungslinien sollen die Qualität und Produktstabilität der Aluminiumfolie von „Hydro“ erhöhen.

Die angekündigte Restrukturierung umfasst die bereits geplante Schließung von Teilen der Folienproduktion in Grevenbroich sowie unternehmensweite Effizienzmaßnahmen. Im September 2018 gab „Hydro“ bereits den Ausstieg aus dem Folienveredelungsgeschäft zum 31. Dezember 2019 bekannt.

Die vorgenommenen Schließungen machen etwa 30 Prozent der gesamten Folienproduktion von „Hydro“-Walzprodukten aus. Eine Investition von 30 Millionen Euro in zwei moderne Produktionslinien wird die Qualität und Produktstabilität von Aluminiumfolie in den kommenden Monaten erhöhen, da die Produktmengen aus älteren Linien, die zur Schließung anstehen, auf neue und moderne Linien verlagert werden.

„Die Produktionslinie, die wir im Werk Grevenbroich stilllegen, stellt nur einen kleinen Teil unseres Folienproduktionsportfolios dar“, sagt Stefan Knabben, Vertriebsleiter im Geschäftsbereich Walzprodukte bei „Hydro“.

„Wir werden definitiv alle Aufträge erfüllen und sind bestrebt, unsere Folienprodukte weiterhin aus neuen und modernen Produktionslinien anzubieten“, ergänzt Knabben.

Zu den Auswirkungen auf die Mitarbeiter (etwaige Kündigungen) wird nichts gesagt.

(-ekG.)
Mehr von Erft-Kurier