Gesamtschule plant eine Sportklasse

Gesamtschule plant eine Sportklasse

„Wir können einen Appetizer organisieren und damit die Kinder an die unterschiedlichen Sportarten heranführen“, meint Elmar Welter, stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule Jüchen. Denn ab dem nächsten Schuljahr 2019/2020 soll 29 Kindern die Möglichkeit geboten werden, einer Sportklasse beizutreten.

Trainer Laszlo Lang setzt dabei in den ersten beiden Schuljahren den Schwerpunkt mit der Ballsportart Basketball. „Wenn es keine Möglichkeit gibt, gehen die Leistungssportler aus Jüchen weg. Unser Ziel ist es aber diese Kinder hier zu halten“, äußert sich auch Lang zu dem neuen Konzept der Gesamtschule.

„Wir werden keine 29 Basketballer rekrutieren“, lacht Susanne Schumacher, Schulleiterin der Gesamtschule, „dafür aber die Fähigkeiten 29 sportbegeisterter Kinder ausbauen.“ So ist für das Schuljahr 2019/2020 ein Pilotprojekt an der Gesamtschule geplant. „Wir haben uns Sport als Schwerpunkt auf die Fahne geschrieben“, erklärt Schumacher die Überlegung, „und wollen deshalb für das kommende Schuljahr in der fünften und sechsten Klasse eine Sportklasse anbieten.“

29 Kinder sollen hier Platz finden und statt der üblichen drei Sportstunden gleich fünf haben. Hinzu kommen in den ersten beiden Schuljahren zwei weitere Sportstunden mit dem Schwerpunkt Basketball. Diese sollen von Coach Laszlo Lang geführt werden. „Er ist 103-facher Nationalspieler und hat zwei Jahrzehnte in der Bundesliga gespielt“, macht Heinz Kiefer, Vorsitzender der SG RW Gierath das Leistungsniveau der Sportklasse deutlich, „da steht ein Mensch hinter, der sich Basketball zur Lebensaufgabe gemacht hat. Ab der siebten Klasse soll dann die Vorbereitung aufspezifischere Sportarten anlaufen und die Talente herausgefiltert werden. Dabei fallen für die Kinder keine Schulstunden weg. „Montags, mittwochs und donnerstags bieten wir im Ganztag sogenannte Werkstätte an, bei denen sich die Kinder Unterrichtsfächer aus 31 unterschiedlichen Angeboten aussuchen dürfen“, erklärt Schumacher das Pilotprojekt weiter, „für die Kinder der Sportklasse wird es dann Sport in den Bereichen sein.“

Das unterscheide auch unter anderem die Gesamtschule von dem Gymnasium. „Dadurch, dass wir im Ganztag organisiert sind, müssen die Kinder Unterrichtsfächer in den Nachmittagsstunden wählen. Am Gymnasium wird das durch freiwillige AG’s einem selbst überlassen“, so die Schulleiterin weiter. Damit wolle die Schule sich auch so für den geplanten Sport-Leistungskurs in Kooperation mit dem Gymnasium rüsten.

Alina Gries

(Kurier-Verlag)