1. Jüchen

Projekt „Rettungstafeln“: Feuerwehr Jüchen legte selbst Hand an

Interkommunales Projekt „Rettungstafeln“ : Aufgerüstet: Feuerwehr Jüchen legte selbst Hand an

Zwischen den Stadtgrenzen von Jüchen und Meerbusch liegen rund 12 Kilometer, sodass nachbarschaftliche Unterstützungen zwischen den beiden kommunalen Feuerwehren eher seltener sind. Doch auf dem Rüstwagen der Meerbuscher Kollegen findet sich Material, welches vor einigen Jahren, mit der Beschaffung des neuen Rüstwagens ebenfalls in Jüchen eingeführt wurde und seitdem bereits mehrfach zum Einsatz gekommen ist. Zur Erweiterung der Ausrüstung für die technische Hilfe taten sich nun beide Feuerwehren innerhalb eines Projekts zur Herstellung sogenannter Rettungstafeln zusammen.

Das System welches für das nunmehr gemeinsam durchgeführte Projekt sorgte hört auf den Namen „Paratech“. Hierbei handelt es sich um ein modular aufgebautes Stützensystem, welches unter anderem zum Abstützen, Stabilisieren und Anheben dient. Paratech umfasst hierbei Stützen in verschiedenen Längen, Systeme, die mit Luft oder Hydraulik betätigt werden können, und Boden- und Kopfplatten in unterschiedlichen Formen.

Durch die nunmehr hergestellten Rettungstafeln kann das Einsatzspektrum der Tiefbauunfälle gezielter als im Vorfeld abgearbeitet werden, wie auch Leiter der Feuerwehr Heinz-Dieter Abels berichtet: „Ein wichtiger Grundsatz bei Tiefbauunfällen, wie zum Beispiel bei verschütteten Personen, ist, dass beim Freilegen ein Nachrutschen von Erdmassen verhindert wird.

 Die Rettungstafeln wurden vor Ort auf Maß geschnitten.
Die Rettungstafeln wurden vor Ort auf Maß geschnitten. Foto: Feuerwehr Jüchen

Die hergestellten Tafeln können nun in Kombination mit dem Paratechsystem so eingesetzt werden, dass aus einem gesicherten Bereich die Tafeln zum Beispiel an den Wänden einer verschütteten Grube herabgelassen werden. Weiterhin abgelassen werden zusammengebaute Stützsätze die zwischen den Tafeln eingespannt und auf Druck gebracht werden und somit aufgrund der Größe der Tafeln die Wände einer Grube stabilisieren.“

Die hergestellten Tafeln bestehen aus Siebdruckplatten die auf Maß geschnitten und mit Tragegriffen versehen wurden. Angebracht wurden auf den Platten jeweils eine Bohle, die als Auflage für das Paratechsystem dient. „Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit den Meerbuschern Kollegen dieses Projekt durchführen konnten, und bedanke mich für die Gute Zusammenarbeit. Die in Gemeinschaftsarbeit produzierten Platten werden nun für entsprechende technische Hilfeleistungen bei beiden Feuerwehren vorgehalten“, so Abels abschließend. Am Projekt, welches an der Feuerwache Jüchen durchgeführt wurde, waren jeweils vier Kolleginnen und Kollegen beider Feuerwehren beteiligt.