Die Polizei warnt : Betrüger mit neuer Masche am Telefon

Am Mittwochvormittag, gegen 11 Uhr, erhielt eine Grevenbroicherin den Anruf eines Unbekannten, der sich als "Subunternehmer" des örtlichen Stromlieferanten vorstellte. Er verkündete der überraschten 55-Jährigen, dass man ihr Strom-Diebstahl vorwerfe und schilderte die Folgen und Kosten, die daraus entstünden.

Durch die Zahlung einer Summe könne sie Konsequenzen vermeiden. Völlig zu Recht wurde die Angerufene misstrauisch und erkannte den Betrugsversuch. Der Unbekannte wurde daraufhin laut und drohte ihr. Dies hielt die Frau jedoch nicht davon ab, sowohl die Polizei, als auch den echten Stromanbieter selbständig zu kontaktieren und über den Vorfall zu informieren.

Betrüger, die über das Telefon versuchen, an Geld oder Wertsachen anderer zu kommen, haben immer neue Maschen parat. In diesem Fall sollte die Stresssituation, in die das Opfer gebracht wurde, dazu führen, dass sie in eine Zahlung einwilligte. Da die Mittfünfzigerin aber den Betrugsversuch als solchen erkannte, gingen die Betrüger leer aus.

Deshalb rät die Polizei: Wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt, beenden Sie das Gespräch und rufen Sie gegebenenfalls selbst das in Rede stehende Unternehmen an. Suchen Sie die Nummer dazu selbstständig heraus, lassen Sie sich nicht weiterleiten. Informieren Sie die Polizei, wenn Sie einen Betrugsversuch befürchten oder bereits Opfer geworden sind.

Weitere Tipps, wie Sie sich vor Betrugsversuchen schützen können, finden Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern.

(-ekG.)
Mehr von Erft-Kurier