Hermann Gröhes „Berliner Notizen“: Musik – nicht immer nur aus der Konserve

Hermann Gröhes „Berliner Notizen“ : Musik – nicht immer nur aus der Konserve

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

vom Autoradio bis zur Schützenfest-Kapelle, vom Handy über das Sinfonieorchester bis zur Garagen-Rockband: Musik umgibt uns, Musik prägt uns und Musik bereichert unser Leben auf vielfältige Weise. Laut einer aktuellen Studie des „Instituts der deutschen Wirtschaft“ haben junge Menschen zum Beispiel eine bessere Auffassungsgabe, mehr Einfallsreichtum und sogar ein besseres räumliches Denkvermögen, wenn sie regelmäßig ein Instrument spielen.

Daher freue ich mich über die tolle Arbeit, die die Musikschulen bei uns im Rhein-Kreis leisten.

Doch die Anforderungen an musikalische Bildung wandeln sich. Diejenigen von Ihnen, die Kinder oder Enkel an Musikschulen haben, wissen es sicherlich: Musikschulen bieten heute nicht mehr nur Einzel- oder Gruppenunterricht an, sondern unterstützen Musikbegeisterte auf ganz unterschiedliche Weise – von Bandproben über Aufnahmen bis zur Ausrichtung größerer Konzerte. Zugleich stehen Musikschulen verstärkt im Wettbewerb mit vielen anderen Freizeitangeboten.

Und nebenbei hat sich die Einstellung zur Musik in den vergangenen Jahren grundlegend geändert: Wo man früher selber alleine oder mit anderen gesungen und musiziert hat, beschränken sich heute viele Menschen darauf, Musik „aus der Konserve“ zu hören. Ist ja auch einfach, schließlich hat man auf dem Handy oder Tablet jederzeit und überall hunderttausende Künstler zur Verfügung.

Ich finde, vor diesem Hintergrund sollten wir darüber reden, wie musikalische Bildung junge Menschen heute erreichen kann und was sie leisten muss.

Eine gute Gelegenheit dazu gibt es am Samstag, den 9. November: Der „Neusser Kulturtreff“, den die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Förderverein der Musikschule der Stadt Neuss veranstaltet, widmet sich dem modernen Musikunterricht. Zu Wort kommen dabei zwei erfahrene Musikvermittler: Dieter Falk, der als langjähriger Produzent maßgeblich am Erfolg der Gruppe „Pur“ beteiligt war, in der „Popstars“-Jury saß und das Pop-Oratorium „Luther“ verfasst hat, und Holger Müller, Leiter der Musikschule Neuss.

Neben dem spannenden Gespräch wird es auch einen tollen musikalischen Rahmen geben, für den Dieter Falk sowie zwei Sängerinnen der Pop- und Jazz-Gesangsklasse der Musikschule sorgen werden.

Los geht es um 11 Uhr in den Räumlichkeiten der Musikschule. Anmelden können Sie sich per Telefon unter 0211/83 68 05 60 oder per Mail unter kas-rheinland@kas.de. Ich freue mich, wenn Sie Zeit und Lust haben, bei der Veranstaltung vorbeizuschauen!

Bis dahin grüßt Sie herzlich aus Berlin

Ihr Hermann Gröhe

Stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Mehr von Erft-Kurier