1. Rommerskirchen

SG Rommerskirchen/Gillbach Troles Gröhe

Trotz vieler Zuschüsse des Landes: : „SGeht nur gemeinsam“ als Motto

In der vergangenen Woche trafen sich der geschäftsführende Vorstand der SG Rommerskirchen/Gilbach mit Heike Troles (Landtags-Abgeordnete), Bianka Mischtal (Vize-Bürgermeisterin), Hermann Gröhe (Bundestags-Abgeordneter) sowie Ratsmitglied Matthias Schlömer zu einem hoch interessanten Austausch in Sachen Sport.

Die SG Rommerskirchen ist ohne großen Mitgliederschwund durch die Pandemie gekommen. Vorsitzender Karl-Heinz Wandke: „Dafür sind wir mehr als dankbar. Natürlich sind die finanziellen Einbußen durch Verluste verschiedener Events (Vatertag, Kindercamp, Sommer- und Winterturnier der Jugend, Karneval) in einem hohen fünfstelligen Betrag angesiedelt und schwer zu verkraften.“

Durch ein striktes Kostenmanagment und eine mega erfolgreiche T-Shirt-Aktion („SGeht nur gemeinsam“) konnte man aber noch größeren Schaden vom Verein abwenden. Wandke hofft zudem auf einen ordentlichen Spielbetrieb wieder ab Ende August.

  • Karl-Heinz Wandke, 1. Vorsitzender SG Rommerskirchen/Gilbach
    SG Rommerskirchen/Gilbach macht aus Not eine Tugend : Verein weiß: „SGeht nur gemeinsam“
  • Max Kloeters freut sich, dass die
    Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ : Gute Nachrichten für den HTC
  • Im Februar schien die Welt noch
    Beachtung der aktuellen Corona-Schutzverordnung : Nur so können unsere Vereine überleben

Zweites Thema war die Sportförderung „Moderne Sportstätten“. „Wir konnten den Politikern mit Stolz erzählen, dass wir bei drei förderfähigen Anträgen auch drei Zusagen aus der Düsseldorfer Staatskanzlei bekommen haben“, so der Vorsitzende gegenüber der Redaktion des Erft-Kurier.

Zum einen hat die SG eine 90-prozentige Förderung für eine moderne, Ressourcen sparende und nachhaltige LED-Flutlichtanlage bekommen – inklusive aller Leuchtmittel innerhalb des Umkleidegebäudes. Das Flutlicht ist seit Montag installiert und in Betrieb.

Außerdem wurden eine neue Heizungsanlage inklusive Solareinspeisung mit 90 Prozent sowie eine komplette Erneuerung der Sanitäranlagen mit 80 Prozent gefördert.

„Eine Herausforderung für den Verein wird noch die Finanzierung der restlichen Beträge aus der Förderung sein, aber auch da sind wir aktiv, um dies letztendlich stemmen zu können“, so der Vorsitzende dennoch hoffnungsfroh.

Und Wandke weiter: „Ich zitiere hier auch gerne unsere Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, mit den folgenden Worten: ,Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren.’“ 

Man habe der Politik wertvolle Tipps aus der täglichen Arbeit mitgeben können, die den Sportvereinen während der Pandemie geholfen hätten, merkte der engagierte SG´ler an.

Wie wichtig das Ehrenamt und das Vereinsleben in allen Facetten sei, habe die Pandemie hoffentlich allen nochmal vor Augen geführt. -gpm.

(-ekG.)