1. Grevenbroich

Schützen Wevelinghoven bangen um ihr Fest

Mit royalem Galgenhumor: : „Club der Corona-Könige“

Knapp acht Monate ist es nun her, dass Stefan und Ursel Fücker, vom Scheibenschützenzug „He Simmer“ offiziell zum Schützenkönigspaar in der Gartenstadt gekrönt wurden. Normalerweise würde nun die heiße Phase mitsamt vollem Terminplan starten. Doch es steht in den Sternen, wann sie ihre Königsutensilien wieder offiziell tragen können.

Wevelinghoven. „Anfang März habe ich noch gedacht die ganze Thematik ist soweit weg, dass sie unser Schützenfest nicht betreffen wird. Natürlich ist dann schnell klar geworden, dass sich die Situation doch anders darstellt. Da war ich zuerst sehr traurig. Mittlerweile habe ich mich damit allerdings abgefunden und mit dem aktuellen Jahr so gut wie abgeschlossen“, sagt „Seine Majestät Stefan I.“.

Entgegen eines anders lautenden Berichtes ist das Heimatfest in Wevelinghoven zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht offiziell abgesagt. Ein offenes Geheimnis ist es allerdings, dass die Vereine aktuell jedoch nur auf die nötigen Vorgaben aus der Politik warten, um regressfrei aus ihren Verträgen herauszukommen.

Die wahrscheinlichste Variante ist eine Verschiebung des Festes um ein Jahr. Stefan Fücker, der gleichzeitig auch als Major des Scheibenschützen-Corps fungiert und damit als Mitglied der Regimentsführung an der Informationsquelle sitzt, ist ein Befürworter dieser Lösung. „Eine Absage ist natürlich super schade aber die Gesundheit geht vor. Wenn wir jetzt nur unser eigenes Fest feiern könnten, wäre es kein richtiges Königsjahr mehr. Ab jetzt hätten wir eigentlich nicht mehr viele freie Wochenenden gehabt.“

Dem stimmt seine Gattin Ursel zu. Seit Jahren engagiert sie sich sich im Bürger-Schützen-Verein als Betreuerin der Edelknaben.

Sie hebt besonders die soziale Verantwortung im Königsjahr hervor. „Veranstaltungen mit den Edelknaben oder Senioren

kaffees, an denen wir gerne teilgenommen hätten, können ja derzeit auch gar nicht stattfinden“, sagt Ursel Fücker traurig.

Beide versprechen allerdings diese Termine in vollem Umfang nachzuholen und sich je nach Stand der Lockerungen, für umsetzbare Alternativen einzusetzen.

Über die Ironie der aktuellen Situation plaudert König Stefan Fücker aus dem Nähkästchen: „Ich habe Jahre gebraucht, um Ursel zu überzeugen, mit mir in das Königsamt einzutreten. Ausgerechnet sie muss das Ganze jetzt zwei Jahre mitmachen“, sagt der Inhaber einer Fahrschule und eines Busunternehmens, mit einem breiten Grinsen.

Zur besonderen Situation der höchstwahrscheinlich verlängerten Regentenzeit fährt er lachend fort: „vielleicht bilden wir ja den ,Club der Corona-Könige’.“

Besonders bitter wird die Absage für das Königspaar, da sie ihre Amtszeit auf das Jahr des 50-jährigen Bestehens des Wevelinghovener Scheibenschützen-Corps, an dessen Spitze Majestät Stefan Fücker seit 2013 steht, gelegt hatten.

Eine große Feierlichkeit war geplant, wird allerdings ebenfalls nicht durchführbar sein. König Stefan und Königin Ursel Fücker lassen sich jedoch dadurch nicht entmutigen.

„Dann feiern wir halt nächstes Jahr 20+1. Und dafür umso doller“, verspricht der amtierende Schützenkönig dem gesamten Regiment der Gartenstadt.

Marc Arnold