1. Rommerskirchen

Gillbach-CDU geschlossen für Michael Willmann!

Gillbach-CDU geschlossen für Michael Willmann!

Jetzt trat die CDU Rommerskirchen zu ihren turnusgemäßen Vorstandsneuwahlen an. Große Überraschungen sollten sich hierbei nicht anbahnen: Michael Willmann genießt Rückhalt und Vertrauen bei der Gillbach-CDU.

Vorsitzender Michael Willmann resümierte in seinem Jahresbericht die geleistete Arbeit in Partei und Fraktion. Hierbei ging er natürlich auf die jüngsten Veränderungen ein und erntete bei den Anwesenden viel Applaus für die abschließende Aussage: „Den Austritt von Gerhard Heyner hat niemand bedauert.“

Hauptteil der Versammlung waren die Delegierten- und Vorstandswahlen. Die Delegierten für das Aufstellungsverfahren des Landtagskandidaten am 23. Juni im „Hermeshof“ zu Rommerskirchen sind Jens André Friedrich, Katrin Harland-Kranendonk, Carsten Janssen, Ralph Konitzer, Gabriele Paulus und Iris Willmann-Lüniger. Bei den Vorstandswahlen wurde Michael Willmann nunmehr zum dritten Mal als Parteivorsitzender mit 97 Prozent bestätigt.

  • Vergleich Roki <> Jüchen : Wähler wollen einen Bürgermeister-Kandidaten
  • : Ohne Kohle keine Gillbach?
  • Heike Troles vor der „Mutmachschlange“ vorm Landtag.
    Bunte Steine vorm Landtag: : Gemalt an Erft und Gillbach

Ebenfalls bestätigt wurden die zweiten Vorsitzenden Gabriele Paulus, Carsten Janssen und Holger Hambloch. Matthias Schlömer aus Frixheim ersetzt Michael Schaaf. Neu wurde die Position des Referenten für Öffentlichkeitsarbeit geschaffen, damit sich die Partei noch besser darstellen kann und für die Bürger eine zusätzliche Anlaufstelle vorhanden ist. Diese Position bekleidet der bisherige Schriftführer Jens André Friedrich. Auf den Schriftführerposten rückte Albert Breuer.

Höhepunkt war sicherlich die Vorstellung des Landtagskandidaten der CDU Rommerskirchen – Michael Willmann. In seiner Rede ging er neben der Schulpolitik, auch auf den bereits begonnen Strukturwandel in der Braunkohle sowie die Wirtschaftsstandorte Dormagen und Grevenbroich ein. Kernaussage war hierbei: „Wir müssen den Arbeitnehmern Sicherheit in puncto Arbeitsplatz geben – ob in der Braunkohle, im Strombereich, in der Aluminiumindustrie, der Chemie oder sonstwo“, machte Willmann klar. Weiterhin möchte er sich den Themen Verkehrsinfrastruktur und Landwirtschaft widmen. Im Anschluss stimmten die Mitglieder begeistert und einstimmig für den Rommerskirchener Kandidaten Willmann.

„Es war eine hervorragende Versammlung mit sehr guten Ergebnissen. Dies spiegelt unsere Arbeit und Stimmung in der Partei 1:1 wieder. Besonders gefreut hat mich das einstimmige Votum zu meiner Landtagskandidatur, dies gibt mir den gewünschten Rückenwind für den 23. Juni im Hermeshof.“

(Kurier-Verlag)