Kerstin Schraven tanzt fürs Italien-Kalender-Shooting : Mit „Big Twister“ bei „Fräulein Kurvig“ durchstarten

„Alle, die bei Heidi Klum nicht mehr mit machen dürfen, fallen heutzutage doch in die Kategorie ,curvy’. Das wird doch schon lange nicht mehr über die Kleidergröße definiert.“ Kerstin Schraven aus Garzweiler ist Mitglied bei den „Big Twisters“. Und will am Samstag ein Foto-Shooting für einen italienischen Designer-Kalender gewinnen-

Garzweiler. Dabei kommt Kerstin Schraven (36 und Mutter eines zweijährigen Knabens) aus der Modebranche. „Die Größe 38 ist schon lange nicht mehr 38. Mal sind die Sachen weiter geschnitten, mal ist es eigentlich nur eine 36. Jeder Lieferant spielt mit den Größen“, plaudert sie bei ihrem Besuch in der Redaktion.

Entscheidend seien aber nicht die Kleidergröße oder das Gewicht, die Hauptsache sei, dass man zu seinem Körper stehe und sich wohlfühle. Ja, lacht sie, sie habe bei der Vergabe der Hüfte auch zweimal „hier“ gerufen, aber sie stehe ganz klar dazu.

  • Deshalb ist Abstand in der Corona-Krise
    Aktuelles zur Corona-Pandemie /Update : Nur noch drei Infizierte in Grevenbroich
  • Der PKW wurde bei dem Aufprall
    Zwei Personen nach Verkehrsunfall in Neurath verletzt : Rettungshubschrauber im Einsatz
  • Eine Propangasflasche wurde aus der Garage
    Garagenbrand in Allrath : Feuerwehr verhindert übergreifen des Feuers

Im vergangenen Jahr erfuhr Kerstin Schraven von „Fräulein Kurvig– Deutschlands schönste Kurven“, die einzige Plus-Size-Miss-Wahl der Republik. Und gemäß ihres offensiven Lebensmottos bewarb sie sich. „Unter 2.400 Bewerberinnen kam ich damals in die TOP 100. Ich habe es aber nicht unter die letzten 15, die es ins Finale und auf die große Bühne schafften“, berichtet sie dennoch mit einem Strahlen.

Das erklärt sich dann wie folgt: Im Herbst, als sie die Bewerbung längt vergessen hatte, wurde sie angerufen: Sie war für die Tanz- und Modell-Gruppe der „Big Twister“ gecastet worden. „Kurvige Frauen präsentieren in dieser Gruppe aktuelle Mode. Es ist eine Art getanzte Fashion-Show“, erklärt die flotte Garzweilerin.

Mit einer Choreographin wurde das Training aufgenommen. Bei einer Messe in Düsseldorf gab es auch schon einen Auftritt; frau präsentierte Mode von „Adia Fashion“.

„Kurvige Mädels können sich meist besser bewegen als die ganz

schmalen“, lacht die

Garzweilerin. Am kommenden Samstag kommt der vorerst wichtigste Auftritt: Am 14. Dezember öffnet „Fräulein Kurvig“ die Pforten zur Show unter dem Motto: „A Million Dreams“. Dort werden vom Publikum und von einer Jury die schönste kurvige Frau und der best aussehendste, stattliche Mann gewählt. Gleichzeitig wird auch die „Beste“ aus der Tanzgruppe „Big Twister“ gewählt.

Und wie gesagt: Der Gewinnerin winkt ein Modelvertrag mit der Agentur „MOS“ in Nürnberg. Auch der erste Modeljob, für das italienische Brand „Beautiful curvy“, wird am Gala-Abend vergeben.

„Da ich ein sehr sympathischer, offener Mensch bin, einfach ein Sympathieträger, glaube ich, dass ich gut punkten kann“, lacht Kerstin Schraven fröhlich. Und eine Spur ernsthafter schiebt sie nach: „Da sind schon tolle Frauen dabei. Und es ist einfach wichtig, das alles auf und neben der Bühne einfach mal mitzunehmen.“ Diese Chance sei nun einmal nicht alltäglich. Wer sie kennt, der kann ihr eigentlich nur die Daumen drücken...-gpm.