1. Rommerskirchen

Kommunalwahl 2020 Rommerskirchen

AfD holt (nur) einen Sitz im Gemeinderat : Knapp 90 Prozent für Mertens

Martin Mertens ist der neue alte Bürgermeister in der Gemeinde Rommerskirchen. Mit 88,64 % der Stimmen setzte sich der SPD-Mann gegen seine Mitbewerber Stephan Kuntz (FDP) und Stefan Hrdy (AfD) durch. Auf Kuntz entfielen 7,80 % und auf Hrdy 3,56 % der Stimmen. Damit geht Mertens in seine zweite Amtszeit.

Spannung entstand im Ratssaal nur bei der Frage, ob Mertens die 90-Prozent-Marke knackt.Bei der Gemeinderatswahl schnitten die Parteien wie folgt ab: SPD (48,40 %) CDU (28,79 %) Grüne (10,05 %) UWG (4,61 %) FDP (4,79 %) und AfD (3,36 %). Hier lag die Wahlbeteiligung bei 64,94 %.

Damit konnten im Vergleich zur letzten Kommunalwahl die Grünen am stärksten zulegen, gefolgt von der FDP. Großer Wahlverlierer ist die CDU (-9%).

Im Vorfeld der Wahl war es in zwei Wahlkreisen zu Ungewöhnlichkeiten bekommen. Zwei Kandidaten wurde von der AfD nominiert. Die Beiden streiten jedoch ab, ihre Zustimmung gegeben zu haben. Die Partei sei jedoch der Auffassung, dass alles rechtens abgelaufen sei. Dieser Umstand ist allerdings ein derzeit noch schwebendes Verfahren. Wie dies die Wahl beeinflussen könnte, erklärte Bürgermeister Martin Mertens unserer Redaktion bereits wenige Tage vor der Wahl. „Sollte sich im Verfahren herausstellen, dass tatsächlich eine Urkundenfälschung vorliegt, ist natürlich die Frage, wie mit den auf die Personen entfallenen Stimmen umgegangen wird. Sollte die Stimmenanzahl einen erheblichen Einfluss auf das Wahlergebnis haben, besteht die Möglichkeit einer Nachwahl. Diese betrifft dann jedoch ausschließlich die Gemeinderatswahl und nur die besagten Wahlbezirke.“

Bei der Kreistagswahl 2014 lieferten sich die beiden großen Volksparteien ein enges Rennen, dass im Endeffekt auf den Nachkommastellen entschieden wurde. Heute stellten sich das Ergebnis wie folgt dar: SPD (39,39 %) CDU (33,62 %) Grüne (11,95 %) UWG (2,22 %) FDP (4,17 %) AfD (5,26 %) Linke (1,52 %) Zentrum (0,40%) Die Partei (1,46%). Die Wahlbeteiligung beträgt 64,91 %.

Bei der Wahl zum Landrat liegt in der Gemeinde Rommerskirch Amtsinhaber Hans- Jürgen Petrauschke mit 48,39 % der Stimmen in der Wählergunst vorne. SPD-Herausforderer Andreas Behncke kommt auf 34,84 %.

Bürgermeister Martin Mertens zeigte sich nach Verkündung der Wahlergebnisse sehr glücklich: „Ich bin absolut positiv begeistert von dem riesigen Vertrauen. Mit einem so deutlichen Ergebnis habe ich nicht gerechnet. Jetzt werden wir unsere Arbeit nahtlos fortsetzen.“

„Wir haben natürlich mit Verlusten gerechnet. Dass sie so stark ausfallen haben wir nicht erwartet. Wir sind maximal enttäuscht. Hinter der Entscheidung, keinen eigenen Bürgermeister-Kandidaten zu stellen, stehen wir weiterhin“, sagte CDU-Vorsitzender, Michael Willmann, darauf angesprochen ob der Verzicht eines Bürgermeister-Kandidaten aus seiner Sicht die Ergebnisse der Partei beeinflusst hat.

Für den Bürgermeisterkandidaten und Parteivorsitzenden der Rommerskirchener Liberalen war das Wahlergebnis nicht zufriedenstellend. „Ich sehe das Ergebnis mit gemischten Gefühlen. Mein Ziel zweistellig zu werden habe ich leider verpasst. Die Gesamtkonstellation ist eher suboptimal. Eine absolute Mehrheit sehe ich immer kritisch. Unabhängig vom Ergebnis werden wir weiter engagiert arbeiten“, so Stephan Kunz.

Nikolas Uerlings, der den Vorsitz der Grünen in der Gilbach Gemeinde innehat, war mit dem Wählervotum zufrieden: „Ein grundsätzlich gutes Ergebnis, auf einem traditionell schwierigen Terrain. Wir sind froh zweistellig zu sein.“

(-old.)