: Statt einem Königspaar stehen ganz viele im Mittelpunkt

: Statt einem Königspaar stehen ganz viele im Mittelpunkt

Am 29. und 30. Juni feiert die „St. Sebastianus“-Bruderschaft Rommerskirchen das „Peter- und Paul-Fest“, das Patronatsfest der Pfarrgemeinde, unter dem Kirchturm von „St. Peter“. Die Mitglieder der Bruderschaft kommen aus den Ortsteilen Rommerskirchen, Gill, Eckum, Sinsteden und Vanikum.

Rommerskirchen. Nach vier Jahren, in denen das Peter- und Paul-Fest mit dem Pfarrfest gemeinsam gefeiert wurde, finden ab diesem Jahr die beiden Feste wieder getrennt voneinander statt. Die Bruderschaft feiert nun wieder an zwei Tagen und folgt somit dem ausdrücklichen Wunsch vieler Mitglieder.

Der Samstag steht im Zeichen des offiziellen Programms: Um 14 Uhr wird das Fest durch die Artilleriezüge aus Eckum und Rommerskirchen in den Ortsteilen Rommerskirchen, Eckum, Gill, Vanikum und Sinsteden eingeschossen. Ab 16.30 Uhr sind die Königspaare mit ihren jeweiligen Präsidenten, Obristen und Wachzügen am Pfarrzentrum Rommerskirchen zu einem Sektempfang eingeladen.

Um 17 Uhr beginnt die Festmesse in der Pfarrkirche „St. Peter“, anschließend marschiert das Regiment zum alten Friedhof an der Kirchstraße, an dem die Gefallenenehrung und ein großer Zapfenstreich stattfindet.

Den musikalischen Rahmen auf der Straße und bei der Totenehrung werden die Nettesheimer Blechbläser und das Tambour-Corps „Heimatreue“ Eckum schaffen.

Danach findet ein kleiner Festumzug statt, der mit einer Parade an der Kirche „St. Peter“ endet. Ab 20 Uhr beginnt der Königsball für die befreundeten Königspaare.

„Auch wenn die Bruderschaft selber in diesem Jahr kein Königspaar stellt, ist es uns doch eine Freude, die Königspaare der befreundeten Vereine in den Mittelpunkt zu rücken und zu ehren“, macht Schriftführer Michael Geller mehr als deutlich.

Zudem werden die Preise und Urkunden für die ersten drei Gewinner des Zugvergleichschießens vergeben. Zusätzlich zu den Preisen erhält der erstplatzierte Zug wie jedes Jahr den Wanderpokal der Bruderschaft.

Am Sonntag folgt ab 11 Uhr ein musikalischer Frühschoppen mit einem eher informellen Charakter, zu dem alle Rommerskirchener herzlich eingeladen sind. „Also keine Uniformen – einfach nur genießen“, so Geller.

Die für das musikalische Programm verantwortlichen Hobbymusikanten haben eine musikalische Reise organisiert – Märsche, Swing und Blues spannen den Bogen. Brudermeister Peter-Josef Plück hat ein schlankes Programm versprochen.

Das Team des „Dom Eck´s – der Kneipe mit kulinarischem Anspruch“ ist an diesem Tag für die Verpflegung zuständig. Was auf den Teller kommt, hat Chef Alexander Breuer noch nicht verraten. Sicher ist aber, dass wirklich niemand um sein leibliches Wohl „besorgt“ sein muss!

Ab 12.30 haben alle Schützen und wie bei der Rommerskirchener Bruderschaft von jeher üblich, auch alle ambitionierten Damen, die Gelegenheit, beim Pfänderschießen auf den Vogel zu schießen.

Beim Pfänderschießen besteht die Möglichkeit, gegen eine geringe Startgebühr Getränkegutscheine zu gewinnen. Teilnehmen kann ein jeder.

Natürlich hofft die Bruderschaft für den anschließenden Prinzen- und Königsschuss auf eine Bewerberin oder Bewerber.