1. Grevenbroich

Weihnachten in Corona-Zeiten: Welche Weihnachtsmärkte finden statt?

Weihnachten und Corona : Weihnachten in Corona-Zeiten: Welche Weihnachtsmärkte finden statt?

Das Jahr 2020 steht voll und ganz im Zeichen der Corona-Krise. Kontaktverbote bestimmen den Alltag. Die meisten Veranstaltungen entfallen. Reiseverbote werden ausgesprochen. Unter diesen Umständen ist es wichtig, sich ein Stück an Normalität zu bewahren. Das Weihnachtsfest steht bevor. Vielen Menschen ist es wichtig, die schönste und besinnlichste Zeit des Jahres so gut wie möglich zu genießen. Doch auch auf die meisten Weihnachtsmärkte müssen die Menschen in diesem Jahr verzichten.

Weihnachten: Das Fest der Freude

Es gibt immer einen guten Grund, anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Doch an Weihnachten ist es für die meisten Menschen selbstverständlich, ihren Liebsten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. So begeistern hochwertige Uhren wie sportliche Modelle von Hublot als besonderes Weihnachtsgeschenk für den Partner oder die Partnerin. Selbstgemachte Kalender mit persönlichen Fotos oder eigens kreierte Weihnachtsgebäcke sind Delikatessen, die garantiert von Herzen kommen. Neben der Bescherung ist ein Besuch auf Weihnachtsmärkten eine der schönsten Traditionen, die zur Adventszeit dazu gehören. Doch welche Weihnachtsmärkte aus der Umgebung sind in diesem Jahr geöffnet?

Der Grevenbroicher Weihnachtsmarkt soll stattfinden

Nach aktuellem Stand haben sich die Stadt Grevenbroich und Händler aus der Innenstadt darauf geeinigt, dass der Grevenbroicher Weihnachtsmarkt auch unter den diesjährigen widrigen Bedingungen stattfinden soll. Damit sich dieses Vorhaben erfüllt, müssen bestimmte Maßnahmen erfüllt werden. Einerseits wird auf eine Bühne und das Glühweinzelt verzichtet. Andererseits wird nur eine reduzierte Anzahl an Buden aufgestellt.

Diese Adventsmärkte im Raum Nordrhein-Westfalen sollen öffnen

Weitere Öffnungen sind für andere Weihnachtsmärkte in Nordrhein-Westfalen geplant. Beispielsweise wurde mittlerweile bestätigt, dass die Veranstalter des Weihnachtsmarkts auf dem Schloss Lüntenbeck in Wuppertal die notwendige Erlaubnis erhalten haben. Das Sicherheitskonzept dieser Veranstaltung schließt eine Vergabe von Online-Tickets ein. Voraussichtlich stehen die Zeichen für den romantischen Weihnachtsmarkt im Schloss Merode ebenfalls auf grün. Dieser Adventsmarkt aus dem Kreis Düren ist vermutlich vom 25. November bis zum 20. Dezember geöffnet. Der Weihnachtsmarkt in Hückelhoven soll vermutlich am ersten und zweiten Advent stattfinden. Allerdings fallen bekannte Highlights wie der urige Winterwald oder die Almhütte aus.

Lichterzauber auf dem Advents- und Krippenmarkt in Kevelaer

Zudem dürfen sich Besucher aus dem Raum Nordrhein-Westfalen auf den Advents- und Krippenmarkt in Kevelaer freuen. Eine Einschränkung ist jedoch, dass es in diesem Jahr kein Bühnenprogramm geben wird. Auf Krippenspiele mit Kindern müssen Besucher ebenfalls verzichten. Der Christkindchenmarkt in Leverkusen findet ebenfalls im angepassten Format statt. Im Gegensatz zu Weihnachtsmärkten in anderen Städten möchten Leverkusner allerdings nicht auf ein Bühnenprogramm verzichten.

Über diese Weihnachtsmärkte besteht noch Ungewissheit

Bislang ist noch nicht eindeutig geklärt, ob der Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Dyck in Jüchen in diesem Jahr ebenfalls Gäste empfangen wird. Die Planungen für das Event laufen zwar auf Hochtouren. Allerdings warten die Veranstalter noch auf eine Genehmigung. Diese Veranstaltung könnte möglicherweise mit einem Verkauf von Onlinetickets stattfinden. Folgt eine offizielle Genehmigung für den Adventsmarkt, würde dieses Happening in der Vorweihnachtszeit vermutlich an allen vier Adventswochenenden stattfinden. Zudem dürfen Besucher darauf hoffen, auf dem Adventsbasar auf Schloss Burg in Solingen vorbeizuschauen. Als Sicherheitskonzept sieht die Stadt ein zeitlich begrenztes Kontingent an Onlinetickets vor.